Charles Butterworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Butterworth (* 26. Juli 1896 in South Bend, Indiana; † 14. Juni 1946 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmschauspieler und Broadway-Darsteller.

Leben[Bearbeiten]

Charles Butterworth studierte an der Notre Dame Law School Jura, um dann in den Bereich Journalistik zu wechseln. Kurzzeitig arbeitete er als Journalist. Zunächst machte er sich als Broadway-Schauspieler einen Namen und spielte in Produktionen wie Allez Oop (1927), Good Boy (1928) oder Sweet Adeline (1929), die ihn zu einem bedeutenden Theaterdarsteller machten. 1929 gab er sein Filmdebüt und schaffte 1930 seinen Durchbruch mit The Life of the Party. Fortan spielte Butterworth größere Rollen, meist spielte er den eher komischen Freund der Hauptfigur. Ende der 1930er Jahre begann sein Stern zu sinken und Butterworth spielte meist nur noch in zweitklassigen Produktionen. Sein letzter Film war Dixie Jamboree aus dem Jahr 1944.

Er führte einige Zeit mit Natalie Schafer eine Beziehung. Enge Freunde von ihm waren Corey Ford und der Humorist Robert Benchley. 1946 starb Butterworth bei einem Autounfall.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Charles Butterworth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. nytimes.com