Charles C. Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles C. Mann (* 12. Juni 1955 in Michigan, USA) ist ein US-amerikanischer Autor und Journalist.

Leben[Bearbeiten]

Mann beschäftigt sich insbesondere mit der Columbian Exchange nach der Entdeckung Amerikas. Sein Buch 1491: New Revelations of the Americas Before Columbus wurde mit dem National Academies Communication Award ausgezeichnet.[1] Er ist Koautor bei weiteren Büchern und schreibt regelmäßig unter anderem für Science, Atlantic Monthly und "Wired", einige Artikel erscheinen beenso in der Fortune, The New York Times, dem Smithsonian, der "Technology Review" sowie Vanity Fair und der The Washington Post.[2]

Er wurde ebenso beim National Magazine Award genannt wie mit Stipendien der American Bar Association, des American Institute of Physics, der Alfred P. Sloan Foundation wie der Lannan Foundation versehen.[2] Er lebt in Amherst, Massachusetts, ist verheiratet und hat mehrere Kinder.[3]

Bibliographie[Bearbeiten]

Er hat eine Reihe von Büchern und Zeitschriftenartikeln verfasst.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rezension bei der FAZ, Charles C. Mann: Kolumbus’ Erbe Der Mensch gerät ins Homogenozän FAZ 1. Oktober 2013
  2. a b Charles C. Mann: 1493: Uncovering the New World Columbus Created. Alfred A. Knopf, New York 2011, ISBN 978-0-307-26572-2, S. 537: A Note About the Author.
  3. Charles C. Mann: Biography. Abgerufen am 22. Februar 2012.