Charles Darrow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Brace Darrow (* 10. August 1889; † 29. August 1967) war ein vermeintlicher Erfinder des populären Brettspiels Monopoly.

Darrow produzierte das Spiel 1934, bevor die Fa. Parker Brothers das 1935 an Darrow erteilte US-Patent 2026082 erwarb.[1]

Es konnte jedoch nachgewiesen werden, dass Darrow nicht der Erfinder war und die Erfindung von Monopoly künstlich als marketingwirksame Legende aufgebaut worden war: 1973 erfand Ralph Anspach, Wirtschaftsprofessor an der San Francisco State University das Spiel Anti-Monopoly. Dafür wurde er von der Firma Parker Brothers verklagt. Der Gerichtsprozess ging durch alle Instanzen bis hinauf zum Supreme Court, wo man feststellte, dass Darrow die Spielidee tatsächlich gestohlen hatte. Er hatte die Regeln des 1904 von Elizabeth Magie veröffentlichten The Landlord's Game (englisch für Das Vermieterspiel) direkt kopiert, wobei er sogar Rechtschreibfehler übernahm.

Da er zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits seit über sechs Jahren tot war, hatte dieser Prozess keinerlei Einfluss auf seine Popularität. Auch heute wird Charles Darrow noch in vielen unterschiedlichen Medien – und von Parker selbst – als namentlicher Erfinder von Monopoly zitiert.

2015 feiert die Fa. Hasbro den Datum des Verkaufs des U.S. Patents 748626 von E. Magie an die Parker-Brüder am 19. März 1933 als „Geburtstag“ des Spiels.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Patent US2026082: Board game apparatus. Veröffentlicht am 31. Dezember 1935.
  2. badische-zeitung.de, 19. März 2015, Chris Melzer (dpa): Der Reichste gewinnt: Brettspiel Monopoly wird 80