Charles Davenport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Benedict Davenport, 1921

Charles Benedict Davenport (* 1. Juni 1866 in Stamford, Connecticut; † 18. Februar 1944) war ein US-amerikanischer Biologe und Eugeniker.

Leben[Bearbeiten]

Charles Davenport war Absolvent der Harvard University. 1898 wurde er Direktor des Cold Spring Harbor Laboratory in New York[1], wo er 1910 ein Institut für Eugenik namens Eugenics Record Office eröffnete, das bis zu seiner Schließung im Jahre 1939 für staatlich erzwungene Sterilisierung eintrat. Als ein Ergebnis seiner Forschungen propagierte er die Deportation aller amerikanischen Schwarzen mit dem Ziel, einer „Rassenvermischung“ zuvorzukommen und arbeitete auch mit führenden Nationalsozialisten zusammen. 1939 schrieb er einen Beitrag für die Festschrift für den deutschen Anthropologen Otto Reche, der sich im Laufe des Zweiten Weltkrieges für die vorgängige „Säuberung“ der eroberten Gebiete in der Sowjetunion von allen Einheimischen einsetzte. 1944 starb Davenport an einer Lungenentzündung.

Im Jahr 1932 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte des Cold Spring Harbor Laboratory (engl.)

Literatur[Bearbeiten]

  • Edwin Black: War Against the Weak: Eugenics and America’s Campaign to Create a Master Race, (New York / London: Four Walls Eight Windows, 2003)

Weblinks[Bearbeiten]