Charles David Keeling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles David Keeling (2001)

Charles David Keeling (* 20. April 1928 in Scranton im US-Bundesstaat Pennsylvania; † 20. Juni 2005 in Hamilton im US-Bundesstaat Montana) war ein US-amerikanischer Klimaforscher.

Er war als Professor für Chemie an der Scripps Institution of Oceanography in La Jolla bei San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien tätig.

Leben[Bearbeiten]

Keeling schloss 1948 an der Universität von Illinois mit einem Bachelor in Chemie ab und promovierte 1954 an der Northwestern University. Bereits von 1956 an war Keeling eng mit dem Scripps Institut verbunden. Am zweiten physikalischen Institut der Universität Heidelberg war Keeling von 1969–1970 und am physikalischen Institut der Universität Bern von 1979–1980 als Gastprofessor beschäftigt. 2005 starb er im Alter von 77 Jahren an einem Herzinfarkt. Er hinterließ seine drei Jahre jüngere Frau Louise und fünf erwachsene Kinder. In seinem Wohnort Del Mar in Kalifornien war er Hauptautor einer Stadtplanungsvorlage, welche eine hohe Wohnqualität aller Bürger zum Ziel hat. Keeling war zudem ein hervorragender Pianist.

Wissenschaftliche Leistungen[Bearbeiten]

Im Jahre 1957 nahm Keeling auf dem Mauna Loa auf Hawaii die erste permanente Kohlenstoffdioxid-Messung der Welt auf. Aus dem bis heute fortgesetzten Dauerbetrieb dieser Station ergibt sich eine Messreihe, die einen stetigen Anstieg dieses Treibhausgases aufzeigt. Für ihn stand nach Auswertung dieser Daten fest, dass die Verbrennung fossiler Energieträger durch die Menschheit und daraus resultierend die CO2-Freisetzung zur globalen Erwärmung beitragen. Diese Datensammlung ist als Keeling-Kurve bekannt.

Darüber hinaus interessierte er sich auch für die Biodiversität. Nach einem vernichtenden Waldbrand im Jahr 1988 beobachtete und dokumentierte er sehr sorgfältig, wie sich der Bestand nach und nach wieder erholte und wieder eine große Artenvielfalt beobachtet werden konnte.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1981 empfing Keeling den Second Half Century Award der Amerikanischen Meteorologischen Gesellschaft für seine fundamentale und weitreichende Arbeit zur Langzeit-Messung des atmosphärischen CO2-Gehalts.
  • 1991: Maurice Ewing Medal der Amerikanischen geophysikalischen Vereinigung.
  • 1993: Blue Planet Prize vom japanischen Wissenschaftsrat und der Asahi Foundation.
  • 1997 verlieh der damalige Vizepräsident der USA, Al Gore an Keeling die eine besondere Auszeichnung für "vierzigjährige herausragende wissenschaftliche Forschung bezüglich der Überwachung des CO2-Gehaltes in der Atmosphäre.
  • 2002 erhielt Keeling von dem erklärten Gegner des Kyoto-Protokolls, George W. Bush, die Nationale Wissenschaftsmedaille verliehen, die höchste Auszeichnung der USA, die ein Wissenschaftler für sein Lebenswerk erhalten kann.
  • Im April 2005 wurde Keeling der Tyler-Price for environmental achievement verliehen, der als die höchste Auszeichnung im Bereich der Umweltwissenschaften gilt, verliehen.

Publikationen[Bearbeiten]

Keeling war Autor von über 100 wissenschaftlichen Publikationen, darunter:

  • A three-dimensional model of atmospheric CO2 transport based on observed winds., Aspects of Climate Variability in the Pacific and the Western Americas, D. H. Peterson, Ed., Washington, DC, American Geophysical Union, 165–363, 1989
  • Interannual extremes in the rate of rise of atmospheric carbon dioxide since 1980., Nature 375:666–670, 1995
  • Increased activity of northern vegetation inferred from atmospheric CO2 measurements., Nature 382:146–149, 1996
  • Increased plant growth in the northern high latitudes from 1981 to 1991., Nature 386:698–702, 1997

Weblinks[Bearbeiten]