Charles Demuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Demuth: Selbstporträt, 1907
Charles Demuth: The Figure 5 in Gold (1928)

Charles Demuth (* 9. November 1883 in Lancaster, Pennsylvania; † 23. Oktober 1935 ebenda) war ein US-amerikanischer Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Demuth wurde in Lancaster (Pennsylvania) geboren, wo seine Eltern eine Tabakhandlung betrieben. Er studierte in Philadelphia an der Pennsylvania Academy of the Fine Arts. Während seines Studiums lernte er William Carlos Williams kennen, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband.

Später ging er nach Paris, wo er an der Académie Colarossi und der Académie Julian studierte und im Salon von Gertrude Stein verkehrte. In Paris traf er Marsden Hartley, der ihn an den Galeristen Alfred Stieglitz vermittelte. In dessen New Yorker Intimate Gallery hatte Demuth 1926 seine erste Einzelausstellung.

Demuth kam oft nach New York, wo er bekannte Schwulentreffpunkte wie das Badehaus Lafayette frequentierte, lebte jedoch hauptsächlich wieder in seinem Elternhaus in Lancaster. Demuth litt an einer Behinderung seiner Hüfte und an einem schweren Diabetes, an dessen Folgen er 1935 starb.

Werk[Bearbeiten]

Demuth schuf einige der bekanntesten Werke der amerikanischen Malerei des 20. Jahrhunderts. Sein berühmtestes Werk The Figure 5 in Gold (manchmal auch unter dem Titel I Saw the Figure 5 in Gold bekannt), war durch William Carlos Williams' Gedicht The Great Figure inspiriert. Es ist eins von neun Poster-Porträts, die Demuth zu Ehren seiner künstlerischen Freunde schuf. Dazu gehörten die Malerin Georgia O’Keeffe, die Maler Arthur Dove, Charles Stafford Duncan, Marsden Hartley, John Marin, sowie die Autoren Gertrude Stein, Eugene O’Neill, Wallace Stevens und Williams.

In weiteren Werken wie My Egypt ließ Demuth die Industriearchitektur der Silos seiner Provinz-Heimat zu Ikonen der amerikanischen Moderne werden. Zu Lebzeiten Demuths völlig unbekannt waren seine explizit erotischen Aquarelle, welche nur sein New Yorker Bekanntenkreis zu sehen bekam.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jonathan Weinberg: Speaking for Vice. Homosexuality in the Art of Charles Demuth, Marsden Hartley, and the First American Avant-Garde. New Haven and London: Yale University Press 1993 (Yale publications in the history of art) ISBN 0-300-05361-4
  • Stephan Lidl: Art Companies: Bild und Text in William Carlos Williams' Lyrik der 20er Jahre. Digitalisat

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Charles Demuth – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien