Charles Dodge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Dodge (* 5. Juni 1942 in Ames, Iowa, USA) ist ein US-amerikanischer Komponist.

Dodge studierte von 1960 bis 1964 an der University of Iowa und bis 1968 an der Columbia University in New York City bei Otto Luening, Jack Hamilton Beeson und Chou Wen-chung. Außerdem beschäftigte er sich bei Vladimir Ussachevski mit elektronischer Musik. Er ist Instruktor an der Columbia University und arbeitet im IBM-Forschungszentrum auf dem Gebiet der Computermusik. In dem Werk Speech Song von 1972 experimentierte er mit synthetischer Sprache.

Neben Orchesterwerken schuf Dodge Kompositionen für verschiedene Instrumente mit Klavierbegleitung, ein Werk für drei Posaunen, zwei Klaviere und Schlagzeug sowie Werke für digitales Tonband.

1996 wurde er mit dem SEAMUS Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten]

  • Changes
  • Earth's Magnetic Field, 1970
  • Speech Songs, 1972
  • In Celebration, 1975
  • Synthesized Voices, 1978
  • Any Resemblance Is Purely Coincidental, 1980
  • The Waves, 1984
  • Viola Elegy, 1987
  • Violin Etudes, 1993
  • Fades Dissolves Fizzles, 1996

Schriften[Bearbeiten]

  • Ch. Dogde, Thomas A. Jerse Computer Music: Synthesis, Composition, and Performance