Charles Dudley Warner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Dudley Warner

Charles Dudley Warner (* 12. September 1829 in Plainfield, Massachusetts; † 20. Oktober 1900 in Hartford, Connecticut) war ein amerikanischer Jurist, Journalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Warner wurde als Sohn puritanischer Eltern geboren.

Bis 1851 besuchte er das Hamilton-College in Clinton, New York.[1] Später studierte er Jura an der University of Pennsylvania. Zwischen 1856 und 1860 praktizierte er in Chicago. Er war als Journalist und ab 1861 als Herausgeber der Zeitschrift Hartford Courant tätig.

Warner war der erste Präsident des National Institute of Arts and Letters, aus der später die American Academy of Arts and Letters entstand,[2] und bis zu seinem Tod Präsident der American Social Science Association.

Werk[Bearbeiten]

Als bekanntestes Werk Warners gilt der zusammen mit Mark Twain verfasste Roman The gilded age von 1873 (dt: Das vergoldete Zeitalter), ein Sittenbild der damaligen Zeit.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Essays[Bearbeiten]

  • My summer in a garden (1870, dt.: Mein Sommer in einem Garten)
  • Saunterings (1872)
  • BackLog Studies (1873)
  • The relation of literature to life (1897)

Romane[Bearbeiten]

  • The gilded age (1873, zusammen mit Mark Twain)
  • A little journey in the world (1889)
  • The golden house (1895)
  • That fortune (1899)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie bei Cedar Hill Cemetery & Foundation
  2. Mitgliederliste der American Academy of Arts and Letters