Charles F. Scott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Felton Scott (* 1864 in Athens (Ohio); † 1. April 1944) war ein US-amerikanischer Elektrotechniker.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem er 1885 an der Ohio State University einen Abschluss erlangt hatte, wechselte er zur Johns Hopkins University, wo er in Mathematik und Physik abschloss. 1888 begann er bei Westinghouse Electric in Pittsburgh und assistierte Nikola Tesla bei der Entwicklung des Wechselstrommotors.

Er war mit Lewis B. Stillwell an der Entwicklung der bis 1891 aufgebauten Wechselstromübertragung nahe Telluride (Colorado) beteiligt. Mit seinem Kollegen Ralph D. Mershon experimentierte er mit Koronaentladungen. Ab 20.000 Volt knisterten und vibrierten die Drähte und waren in ein blaues Licht gehüllt. Er hielt 40.000 oder 50.000 Volt für die höchstmögliche Übertragungsspannung. Das veranlasste später Harris J. Ryan zu weiterer Forschung.

Er entwickelte die nach ihm benannte Scottschaltung, die er im März 1894 bei einem Treffen der National Electric Light Association präsentierte.

1911 begann er an der Yale University als Professor und Leiter des Electrical Engineering Program an der Sheffield Scientific School. Im Ersten Weltkrieg forschte er mit Kollegen an Mitteln gegen U-Boote.

1929 erhielt er die Edison-Medaille des American Institute of Electrical Engineers. 1933 ging er in den Ruhestand.

Weblinks[Bearbeiten]