Charles Faider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Jean Baptiste Florian Faider (* 6. September 1811 in Triest; † 6. April 1893 in Brüssel) war ein belgischer Jurist und Politiker. In seiner Eigenschaft als Jurist sorgte er durch seine vielfältigen Publikationen für die Entwicklung einer eigenständigen belgischen Rechtstradition.

Leben[Bearbeiten]

Nach Studien an der Université de Liège und der Reichsuniversität Löwen praktizierte Faider zunächst als Anwalt, bis er in den Belgischen Staatsdienst eintrat. 1836 heiratete er Augustine Joséphine Mersch, die jedoch bereits 1858 im Alter von 49 Jahren verstarb. Das Paar hatte zwei Kinder, Marie Charlotte Augustine und Amédée Marie Hippolyte Faider, der wie sein Vater die juristische Laufbahn einschlug und es bis zum 1. Präsidenten des Appellationsgerichtshofes in Brüssel brachte.[1]

1837 amtierte Charles Faider als stellvertretender Staatsanwalt[2] in Löwen und 1842 als Hauptstaatsanwalt in Antwerpen.

Faider war Generaladvokat beim Brüsseler Appellhof,[3] 1844 und seit 1851 beim Kassationshof, trat 31. Oktober 1852 als Justizminister in das Kabinett de Brouckère, nach dessen Rücktritt am 7. Mai 1853 er seine frühere Stellung wieder erhielt.

Er hinterließ eine große Anzahl von schriftlichen Arbeiten zu allen möglichen juristischen Arbeitsfeldern. Den Schwerpunkt bildeten seine Arbeiten zum belgischen Recht und hier insbesondere dank seiner Ausarbeitungen zum belgischen Kassationshof. Indem er verlangte, dass die Urteile sowohl dem positiven Recht als auch den sozialen Veränderungen in der belgischen Gesellschaft gerecht werden sollten, half er der belgischen Nation bei der Entwicklung einer eigenen Rechtstradition gegenüber Frankreich.[4]

Werk[Bearbeiten]

  • Coup d'oeil historique sur les institutions provinciales et communales en Belgique, 1834.
  • De la personnification civile des associations religieuses. 1840
  • Etudes sur les constitutions nationales. 1842.
  • Etude sur les constitutions nationales. 1842
  • Etudes sur la Constitution belge de 1831. 1871–1885
  • Histoire des institutions politiques de la Belgique. 1875

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Legrain: Dictionnaire des Belges. Bruxelles, 1981.
  • Ernst Holthöfer: Faider, Charles Jean Baptiste Florian. In: Michael Stolleis (Hrsg.) (Hrsg.): Juristen: ein biographisches Lexikon; von der Antike bis zum 20. Jahrhundert, 2. Auflage, Beck, München 2001, S. 205, ISBN 3-406-45957-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gw0.geneanet.org
  2. Erik Claes, Wouter Devroe, Bert Keirsbilck (Hg.): Facing the limits of the law. Springer, Berlin/London 2008, S. 307.
  3. Dirk Heirbaut, Xavier Rousseaux: Histoire du droit et de la justice : une nouvelle génération de recherches : actes des dix-neuvièmes journées belgo-néerlandaises d'histoire du droit et de la justice (10-11-12 décembre 2008, UCL, Louvain-la-Neuve) = Justitie- en rechtsgeschiedenis : een nieuwe onderzoeksgeneratie : akten van het negentiende Belgisch-Nederlands Rechtshistorisch Colloquium (10-11-12 december 2008, UCL, Louvain-la-Neuve). UCL Presses Universitaires de Louvain, Louvain 2009, S. 533.
  4. Vgl. Jean-Pierre Nandrin: La justice de paix à l'aube de l'indépendance de la Belgique, 1832-1848: la professionnalisation d'un fonction judiciaire. Facultés Univ. Saint-Louis, Bruxelles 1998, S. 163ff.