Charles Gaudichaud-Beaupré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Gaudichaud-Beaupré (* 4. September 1789 in Angoulême; † 16. Januar 1854 in Paris) war ein französischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Gaudich.“.

Charles Gaudichaud-Beaupré

Leben[Bearbeiten]

Gaudichaud-Beaupré war als Botaniker auf mehreren ausgedehnten Schiffsreisen nach Übersee. Er begleitete als Botaniker eine Weltreise (1817–1820) von Louis de Freycinet; hierfür hatte ihn Jean René Constant Quoy (1790–1869) ausgewählt. Zu Ehren Admiral Freycinets benannte er später die auf dieser Forschungsreise zuerst gesammelte Gattung Freycinetia. 1830 bis 1832 nahm Gaudichaud-Beaupré an einer Südamerikareise an Bord der L'Herminie teil und kam so nach Brasilien, Chile und Peru. Er nahm auch 1836 bis 1837 an einer Weltreise von Auguste-Nicolas Vaillant (1793–1858) an Bord der La Bonite teil. Im Jahr 1829 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. 1834 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.[1]

Ehrentaxon[Bearbeiten]

Die Pflanzengattung Gaudichaudia Kunth. aus der Familie der Malpighiengewächse (Malpighiaceae) ist nach ihm benannt worden.

Werke[Bearbeiten]

  •  Recherches génerales sur l'organographie, la physiologie et l'organogénie des végétaux. 1841.
  •  Voyage autour du monde, … pendant les années 1817–1820, Botanique. 1826–1830.
  •  Voyage autour du monde, executée pendant les années 1836 et 1837 sur la corvette la Bonite, Botanique. 1841–1866.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitglieder der Vorgängerakademien. Charles Gaudichaud-Beaupré. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 26. März 2015.