Charles Grey, 1. Earl Grey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Charles Grey, 1. Earl Grey

Charles Grey, 1. Earl Grey, KB (* 23. Oktober 1729 in Howick, Northumberland; † 14. November 1807 in Howick, Northumberland) war einer der bedeutendsten britischen Generale des 18. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Charles Grey war der vierte Sohn von Sir Henry Grey, 1. Baronet of Howick. Die Familie war eine der bedeutendsten Grundbesitzerfamilien Northumberlands.

Charles trat in die Armee ein und erhielt sein erstes Kommando 1744. Im Siebenjährigen Krieg diente er als Adjutant im Stab des Herzogs Ferdinand von Braunschweig und später von Wilhelm Graf zu Schaumburg-Lippe in Portugal.

Während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges war er einer der erfolgreicheren Heerführer und wurde zum Oberbefehlshaber der britischen Truppen in Amerika ernannt, konnte aber wegen des Kriegsendes sein Amt nicht mehr antreten.

1793 wurde ihm der Oberbefehl über die Landstreitkräfte einer Flottenexpedition übertragen, die unter dem Kommando von Admiral Sir John Jervis stand und sich gegen die französischen westindischen Inseln richtete. Er erreichte die Inseln im Frühjahr 1794 und hatte bis Ende April Martinique, St. Lucia und Guadeloupe erobert.

Der militärische Erfolg zog ernsthafte Probleme nach sich. Während man auf Anweisungen aus England wartete, waren Grey und Jervis für die Interimsverwaltung der eroberten Inseln zuständig. Ihre Anordnungen bezüglich der Beuteverteilung führten zu heftigen Zerwürfnissen mit den britischen Westindien-Kaufleuten und schließlich zu einer parlamentarischen Untersuchung über die Amtsführung der beiden Oberbefehlshaber. Die Streitigkeiten und Gerichtsverfahren wurden erst 1806 endgültig entschieden.

Als Grey im November 1794 die Inseln wieder verließ, hatten die Franzosen Guadeloupe zurückerobert, die britischen Truppen waren durch eine Gelbfieberepidemie dezimiert und Grey war in eine erbitterte Auseinandersetzung mit seinem Stellvertreter, Lieutenant-General Robert Prescott, verwickelt. Grey meinte später, er wünschte, die Westindischen Inseln niemals gesehen zu haben.

In Erwartung einer französischen Invasion erhielt er im August 1796 das Kommando über den südlichen Militärdistrikt (Kent, Sussex und Surrey). Schon im Februar 1800 nahm er aus gesundheitlichen Gründen seinen Abschied. Trotz eines späteren Gesuchs, wieder in den aktiven Dienst zurückkehren zu dürfen, war seine militärische Karriere damit aber beendet.

In Anerkennung seiner Verdienste wurde Grey im Juli 1801 als Baron Grey of Howick, in der Grafschaft Northumberland, in den Adelsstand erhoben. 1806 wurde er zum Earl Grey und Viscount Howick erhoben (11. April). Er starb im darauf folgenden Jahr im Alter von 78 Jahren.

Familie[Bearbeiten]

Charles Grey war seit 1762 mit Elizabeth Grey (vor 1747–1822) verheiratet, der Tochter von George Grey of Southwick (1713–1746), mit der er sieben Kinder hatte. Er war der Vater des britischen Staatsmannes und Premierministers Charles Grey, 2. Earl Grey, nach dem der Earl Grey-Tee benannt ist. Seine Tochter Elizabeth war mit dem Politiker und Brauereierben Samuel Whitbread verheiratet.


Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Earl Grey
1806–1807
Charles Grey