Charles Guthrie, Baron Guthrie of Craigiebank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Ronald Llewelyn Guthrie, Baron Guthrie of Craigiebank, of Craigiebank in the City of Dundee GCB LVO OBE DL (* 17. November 1938) ist ein britischer ehemaliger General, der zuletzt von 1997 bis 2001 Chef des Verteidigungsstabes (Chief of the Defence Staff) der Streitkräfte des Vereinigten Königreichs war und seit 2001 als Life Peer Mitglied des House of Lords ist.

Leben[Bearbeiten]

Offizier und Stabsoffizier[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Harrow School und der Royal Military Academy Sandhurst trat Guthrie 1959 seinen Militärdienst bei den Welsh Guards an und wurde am 1. Juni 1961 zum Leutnant befördert. Nach Verwendungen bei der Rheinarmee und in Aden, wurde er am 25. Juli 1965 zum Hauptmann befördert und diente anschließend als Offizier beim 22. Special Air Service (SAS)-Regiment in Aden, im Persischen Golf, in Malaysia sowie in Ostafrika.

Am 31. Dezember 1970 wurde er nach seiner Beförderung zum Major Kompaniechef einer Mechanisierten Infanteriekompanie des 1. Bataillon der Welsh Guards in Münster und absolvierte danach 1972 das Staff College in Camberley. Nach Beendigung seiner Generalstabsausbildung war Guthrie von 1973 bis 1974 Militärischer Assistent des Chefs des Generalstabes der British Army im Verteidigungsministerium. Während seiner darauf folgenden Verwendung als stellvertretender Kommandeur des 1. Bataillon der Welsh Guards in London und Zypern wurde er am 31. Dezember 1976 zum Oberstleutnant befördert und fungierte zwischen 1976 und 1977 als Brigademajor und Chef des Stabes einer Brigade der Household Division und 1977 mit der Ernennung zum Lieutenant des Royal Victorian Order ausgezeichnet.

Guthrie war danach von 1977 bis 1980 Kommandeur (Commanding Officer) des in Berlin und Nordirland eingesetzten 1. Bataillon der Welsh Guards und erhielt während dieser Zeit am 31. Dezember 1979 seine Beförderung zum Oberst. Für seine Verdienste während seines Einsatzes in Nordirland wurde er im Frühjahr 1980 mit dem Offizierskreuz des Order of the British Empire ausgezeichnet. Nach einer kurzen Verwendung als Kommandeur der britischen Streitkräfte auf den Neuen Hebriden war er von 1980 bis 1982 Oberst im Generalstab für militärische Operationen im Verteidigungsministerium.

General und Chef des Verteidigungsstabes[Bearbeiten]

Nachdem Guthrie am 31. Dezember 1981 zum Brigadegeneral befördert worden war, war er von 1982 bis 1984 Kommandeur der 4. Mechanisierten Brigade sowie im Anschluss bis 1986 Chef des Stabes des I. Korps in Bielefeld. Am 18. Januar 1986 übernahm er den Posten des Befehlshabers (General Officer Commanding) des Nordostbezirks sowie zugleich der 2. Infanteriedivision in York und wurde dort am 31. März 1986 zum Generalmajor befördert.

Am 24. November 1987 erfolgte seine Ernennung zum Assistenten des Chefs des Generalstabes der British Army im Verteidigungsministerium, ehe er nach seiner Beförderung zum Generalleutnant am 2. Oktober 1989 zwischen 1990 und 1991 Kommandierender General des I. Korps war. 1990 wurde er Knight Commander des Order of the Bath und führte fortan den Namenszusatz „Sir“. Im Anschluss wurde Guthrie am 7. Januar 1992 als Nachfolger von General Peter Inge Oberbefehlshaber der Rheinarmee und behielt diese Funktion bis 1994. Zugleich war er von 1992 bis 1993 auch Kommandeur der mittlerweile aufgelösten Northern Army Group (NORTHAG) der NATO und erhielt während dieser Zeit am 14. Februar 1992 seine Beförderung zum General.

Als Nachfolger von Inge war er von 1993 bis 2001 außerdem Aide-de-camp von Königin Elisabeth II. und wurde am 15. März 1994 erneut als Nachfolger von Inge Chef des Generalstabes der British Army. Nach dreijähriger Verwendung auf diesem Posten wurde Guthrie, der 1994 das Großkreuz des Order of the Bath verliehen bekam, schließlich am 2. April 1997 Chef des Verteidigungsstabes der britischen Streitkräfte. Nach fast vierjähriger Verwendung in dieser höchsten militärischen Verwendung trat er am 15. Februar 2001 in den Ruhestand und wurde am 16. Februar 2001 von Admiral Michael Boyce, den bisherigen Ersten Seelord, abgelöst.

Während seiner militärischen Laufbahn wurde er mit dem Ehrentitel eines Colonel Commandant des Intelligence Corps (1986 bis 1995), der Life Guards und der Gold Sticks (1999) sowie des SAS-Regiment (2000 bis 2009) ausgezeichnet. Daneben war er von 1991 bis 1997 Präsident des Army Seddle Club sowie zwischen 1991 und 1999 Präsident der Army LTA.

Oberhausmitglied[Bearbeiten]

Nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Militärdienst wurde Guthrie, der von 2001 bis 2010 Vorstandsmitglied der Investmentbank N M Rothschild & Sons war, durch ein Letters Patent vom 27. Juni 2001 als Life Peer mit dem Titel Baron Guthrie of Craigiebank, of Craigiebank in the City of Dundee in den Adelsstand erhoben. Kurz darauf erfolgte am 23. Juli 2001 seine Einführung (Introduction) als Mitglied des House of Lords. Im Oberhaus gehört er zur Gruppe der sogenannten Crossbencher.

Lord Guthrie, der 2001 Kommandeur der US-amerikanischen Legion of Merit wurde, ist zusätzlich seit 2001 sowohl Präsident der Föderation der Jugendclubs von London und der Aktion für medizinische Forschung als auch Ehren-Fellow und Gastprofessor am King’s College London.

Daneben fungierte er von 2002 bis 2012 als Nachfolger von Lord Inge als Präsident der Wohltätigkeitsstiftung der Armee (Army Benevolent Fund) und ist seit 2002 Mitglied des Vorstands der Moskauer Schule für politische Studien. Ferner war er von 2003 bis 2006 Präsident von Weston Spirit und ist des Weiteren seit 2008 Vorstandsmitglied von Petropavlovsk plc und Vorsitzender des Hospital of St John and St Elizabeth. Lord Guthrie ist ferner Trustee des International Institute for Strategic Studies (IISS), Freeman of the City von London, Mitglied der Livery Company der Worshipful Company of Painter-Stainers, Ritter des Souveränen Malteserorden und des Gregoriusorden. Seit 2009 ist er außerdem Deputy Lieutenant von Dorset.

Im Juni 2012 wurde ihm der Rang eines Feldmarschalls ehrenhalber verliehen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Just War (Mitautor, 2008)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Sir Peter Inge Chief of the Defence Staff
1997–2001
Sir Michael Boyce