Charles I. de Blanchefort, marquis de Créquy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles I. de Blanchefort, marquis de Créquy (auch Créqui), Fürst von Poix, Ritter von Blanchefort, Créquy, Fressin und Canaples, ab 1626 Herzog von Lesdiguières und Pair von Frankreich, Marquis von Vizille und Treffort, Graf von Sault, Baron von Vienne-le-Chastel und La Tour-d'Aigues (* 1578; † 17. März 1638) war ein französischer Heerführer, Marschall von Frankreich und Oberst der Französischen Garden.

Leben[Bearbeiten]

Charles war der Sohn des Antoine de Blanchefort. Er kämpfte zum ersten Mal vor Laon, 1594, wurde bei der Einnahme von Saint-Jean-d’Angély 1621 verwundet und im gleichen Jahr zum Marschall ernannt.

Im piemontesischen Feldzug zur Unterstützung Savoyens 1624 war er der Stellvertreter des Connétable François de Bonne, duc de Lesdiguières, dessen Tochter Madeleine er 1595 geheiratet hatte. Nach ihrem Tod veranlasste sein Schwiegervater ihn dazu Madeleines Halbschwester Françoise zu heiraten. Des Weiteren erbte er dessen Güter und Titel.

Charles war Generalstatthalter der Dauphiné, wurde 1633 Botschafter in Rom und 1636 in Venedig. Er kämpfte in den italienischen Feldzügen von 1630, 1635, 1636 und 1637. Bei der Belagerung von Crema 1638 fiel er.

Charles hatte eine jahrelange Auseinandersetzung mit Philipp, dem Bastard von Savoyen, die 1599 damit endete, dass er ihn im Duell tötete. 1620 verteidigte er den duc de Saint-Aignan, der sein Kriegsgefangener war, gegen die Verfolgung durch Ludwig XIII.

Einige seiner Briefe sind in der Nationalbibliothek in Paris erhalten. Sein Leben wurde von Nicolas Chorier beschrieben (Grenoble 1683).

Sein ältester Sohn François de Bonne de Créquy, duc de Lesdiguires (1600–1677), Gouverneur und Generalstatthalter der Dauphiné, übernahm den Namen und das Wappen der Bonne. Der jüngere, Charles II. de Créquy, seigneur de Canaples, fiel bei der Belagerung von Chambry 1630. Er hinterließ drei Söhne: Charles III. de Blanchefort, duc de Créquy; Alphonse de Créquy, comte de Canaples (1628–1711), der nach Erlöschen des älteren Zweiges der Familie 1703 der sechste und letzte Herzog von Lesdiguières wurde, und François de Créquy, marquis de Marines, Marschall von Frankreich.

Siehe auch Haus Blanchefort