Charles III. de Créquy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles III. de Poix-Créquy, sieur de Blanchefort, prince de Poix, duc de Créquy, auch Créqui, (* 1623; † 13. Februar 1687 in Paris) war ein französischer General und Diplomat.

Charles de Créquy war der älteste Sohn des Marschalls Charles de Blanchefort de Créquy, duc de Lesdiguières (1578–1638). Charles diente in den Feldzügen von 1642 und 1645 im Dreißigjährigen Krieg und 1649 in Katalonien. Nach der Belagerung von Orbitello 1646 wurde er vom König zum Generalleutnant ernannt. Durch seinen treuen Dienst während der Minderjährigkeit des Königs erwarb er sich die Gunst der Königin, Anna von Österreich und des Kardinals Mazarin und wurde 1652 zum Herzog von Créquy und Pair von Frankreich erhoben.

Die letzte Hälfte seines Lebens verbrachte er am Hof, wo er Erster Kammerherr war, ein Amt, das ihm sein Großvater gekauft hatte. 1659 wurde er vor der Hochzeit des Dauphins mit Geschenken für die Infantin Maria Theresia nach Spanien und 1660 in ähnlicher Mission nach Bayern geschickt. Er war von 1662 bis 1665 Botschafter in Rom und 1677 in England.

Charles de Créquy starb am 13. Februar 1687 in Paris; seine Pairie erlosch.

Seine einzige Tochter Marguerite oder Madeleine heiratete Charles-Belgique-Hollande de La Trémoïlle, duc de Thouars (1655–1709), der das Fürstentum Poix 1718 an die Witwe von Jean-François, marquis de Noailles, verkaufte.

Siehe auch: Haus Blanchefort