Charles James Spencer-Churchill, Marquess of Blandford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Charles James Spencer-Churchill, Marquess of Blandford (* 24. November 1955 in Blenheim Palace bei Woodstock) ist ein britischer Adeliger. Spencer-Churchill ist der älteste überlebende Sohn von John Spencer-Churchill, 11. Duke of Marlborough, und Anwärter auf den Titel und Besitz des Duke of Marlborough, einer der ranghöchsten Peerswürden des Vereinigten Königreiches. Er führt den Höflichkeitstitel Marquess of Blandford, ist jedoch selbst zurzeit noch bürgerlich.

Leben[Bearbeiten]

Die Ehe der Eltern ist mittlerweile geschieden. Spencer-Churchill wurde aufgrund seines Lebenswandels in einem aufsehenerregenden Familienstreit 1994 von seinem Vater aus dessen privaten Testament als Erbe getilgt (Anspruch auf Privatvermögen etc.), sein Anspruch auf die Dukedom bleibt davon jedoch unberührt.

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten]

In erster Ehe war Spencer-Churchill von 1990 bis 1998 mit Rebecca Mary Few Brown verheiratet. Aus der Ehe ging ein Sohn hervor, George Spencer-Churchill, Earl of Sunderland (* 1992). In zweiter Ehe heiratete Blandford am 1. März 2002 Edla Griffiths. Der Ehe entstammen die Tochter Araminta Spencer-Churchill (* 2007) und der Sohn Caspar Spencer-Churchill (* 2008).