Charles James Spencer-Churchill, 12. Duke of Marlborough

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles James Spencer-Churchill, 12. Duke of Marlborough (1989)

Charles James Spencer-Churchill, 12. Duke of Marlborough (* 24. November 1955 in Blenheim Palace bei Woodstock) ist ein britischer Adeliger. Spencer-Churchill ist der älteste (überlebende) Sohn des John Spencer-Churchill, 11. Duke of Marlborough und der Susan Mary Hornby und trägt nach dem Tod seines Vaters den Titel Duke of Marlborough, eine der ranghöchsten Peerswürden des Vereinigten Königreiches. Von 1972 bis 2014 führte er den Höflichkeitstitel Marquess of Blandford.

Leben[Bearbeiten]

Spencer-Churchill wurde aufgrund des dem Vater inakzeptabel erscheinenden Lebenswandels nach einem aufsehenerregenden Familienstreit 1994 per Testament aller Erbansprüche auf das Privatvermögen enthoben; der Anspruch auf die Titel blieb davon unberührt, diese erbte er daher beim Tode seines Vaters.

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten]

In erster Ehe war Spencer-Churchill von 1990 bis 1998 mit Rebecca Mary Few Brown verheiratet. Aus der Ehe ging ein Sohn hervor, George Spencer-Churchill, Marquess of Blandford (* 1992). Am 1. März 2002 heiratete er Edla Griffiths. Dieser Ehe entstammen die Tochter Lady Araminta Spencer-Churchill (* 2007) und der Sohn Lord Caspar Spencer-Churchill (* 2008).

Vorgänger Amt Nachfolger
John Spencer-Churchill Duke of Marlborough
2014–