Charles Kingsley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Kingsley
Charles Kingsley: Bideford, Devon, England

Charles Kingsley (* 12. Juli 1819 in Holne, Devon; † 23. Januar 1875 in Eversley, Hampshire) war ein englischer anglikanischer Geistlicher, Theologe und Schriftsteller. Er gehörte zu den prägenden Gestalten des sogenannten „Christian Socialism“.

Leben[Bearbeiten]

Charles Kingsley war der Sohn des gleichnamigen Geistlichen Charles Kingsley (1782–1860). Anfangs wurde er zu Hause unterrichtet und lernte anschließend unter Derwent Coleridge (1800–1883) an der Grammar School von Helston. Ab 1836 besuchte er das King’s College London und wechselte 1838 an das Magdalene College in Cambridge, wo er 1842 seinen Abschluss als Baccalaureus Artium (B.A.) machte.

Von Juli 1842 bis Mai 1844 war Kingsley Kanoniker von Eversley. Von Mai 1844 bis zu seinem Lebensende war er Reverend der Gemeinde. Im Jahr 1844 heiratete er. Von 1848 bis 1849 lehrte er als Professor für Englische Literatur am Queens College in London, musste die Stelle aber wegen gesundheitlicher Probleme aufgeben.

Seit dem 12. Juli 1859 stand Kingsley als Kaplan im Dienste von Königin Victoria und seit dem 16. Februar 1860 auch im Dienste des Prinzgemahls Albert. Am 25. Juni 1860 wurde Kingsley zum Regius Professor of Modern History der Universität Cambridge berufen. Diese Tätigkeit übte er bis 1869 aus. 1869 wurde Kingsley zum Kanon von Chester und am 4. April 1873 zum Kanon von Westminster Abbey ernannt. 1874 besuchte Kingsley die Vereinigten Staaten, wo er in mehreren Städten Vorlesungen hielt.

Seine naturwissenschaftlichen Interessen spiegelten sich unter anderem in seiner Mitgliedschaft in der Linnean Society of London (1858) und der Geological Society of London (1863) wider.

Wirken[Bearbeiten]

Sein heute noch bekanntestes Werk dürfte sein großer Kinderbuchklassiker „Die Wasserkinder“ (engl. The Water-Babies: A Fairy Tale for a Land-Baby) sein. Es handelt sich um ein phantastisches Kinderbuch, das sowohl religiöse als auch soziale Fragen auf humorvolle Weise thematisiert. Dass sich darin Ansätze eines Purgatoriums finden, ist bei einem Theologen höchst interessant, der sich klar als Protestant verstand und die Römische Kirche z. T. heftig attackierte. Nach seinem Werk Westward Ho! wurde der Ort Westward Ho! benannt.

Zum Umkreis von Kingsley zählten sowohl Frederick Denison Maurice als auch George MacDonald, der ebenfalls als christlicher Fantasy-Writer in Erscheinung trat.

Kingsley wurde nach anfänglichen Kontakten mit der Oxford-Bewegung gegenüber allem, was dem Katholizismus nahe zu sein schien, äußerst kritisch. Er attackierte John Henry Newman so hart, dass dieser sich schließlich gezwungen sah, seine „Apologia pro Vita Sua“ zu verfassen.

Werke[Bearbeiten]

Belletristik[Bearbeiten]

  • The Saint's Tragedy. 1848
  • Alton Locke. 1849
  • Yeast. 1849
  • Phaeton, or Loose Thoughts for Loose Thinkers. 1852
  • Hypatia. 1853
  • Westward Ho!. 1855 [dtsch. von Elisabeth Schück. Gotha, F.A. Perthes, 1886. 2 Bde.]
  • Glaucus, or the Wonders of the Shore. 1855
  • Alexandria and her Schools. 1854
  • The Heroes, Greek fairy tales. 1856
  • Two Years Ago. 1857
  • Andromeda and other Poems. 1858
  • Miscellanies. 1859
  • The Water-Babies. 1863
  • The Roman and the Teuton. 1864
  • Hereward the Wake. 1866
  • Madam How and Lady Why. 1869
  • The Hermits. 1869
  • At Last: A Christmas in the West Indies. 1871
  • Prose Idylls. 1873
  • Plays and Puritans. 1873
  • Health and Education. 1874

Predigten und Anderes[Bearbeiten]

  • Twenty-five Village Sermons. 1849
  • Sermons on National Subjects. 1. Serie, 1852
  • Sermons on National Subjects. 2. Serie, 1854
  • Sermons for the Times. 1855
  • The Good News of God. 1859
  • Limits of Exact Science applied to History. 1860. - Inaugural Lectures
  • Town and Country Sermons. 1861
  • Sermons on the Pentateuch. 1863
  • David and other Sermons. 1866
  • The Ancient Régime. 1867. - Lectures at the Royal Institution
  • Water of Life and other Sermons. 1867
  • Town Geology. 1872
  • Discipline and other Sermons. 1872
  • Westminster Sermons. 1874
  • Lectures delivered in America. 1875

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 1978: Der kleine Schornsteinfeger auf dem Meeresgrund (Water Babies)

Literatur[Bearbeiten]

  • Frances Eliza Grenfell Kingsley (Hrsg): Charles Kingsley: His Letters and Memories of his Life. H.S. King & Co., London 1877. Band 1, Band 2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Charles Kingsley – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien