Charles Linsmayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Linsmayer (* 6. Mai 1945 in Kilchberg bei Zürich) ist ein Schweizer Germanist, Publizist, Literaturkritiker und Schriftsteller. Er lebt in Zürich.

Leben[Bearbeiten]

Charles Linsmayer studierte in Zürich und Berlin Literaturwissenschaft und promovierte in Zürich mit einer Dissertation über Hans Henny Jahnn.

Zunächst arbeitete er als Gymnasiallehrer, dann wurde er Verlagslektor und Journalist. Er spezialisierte sich auf die Kultur- und Literaturgeschichte der Schweiz und gab von 1980 bis 1983 im Ex Libris-Verlag, Zürich, die Edition Frühling der Gegenwart heraus. Überdies editierte er Neuausgaben von Lore Berger, Alfred Fankhauser, Heinrich Federer, Friedrich Glauser, Cécile Ines Loos und weiteren Autoren. Seit 1987 macht er unter dem Label Reprinted by Huber Werke von Walter Ackermann, Charles-Albert Cingria, Edmond Fleg, Otto Frei, Guido Looser, Hugo Marti, Werner Renfer, Alice Rivaz, Annemarie Schwarzenbach, Regina Ullmann, Gertrud Wilker und anderen Schweizer Autoren neu zugänglich. Außerdem vermittelt er als Herausgeber und Biograph die Werke von francophonen Autoren der Schweiz wie S. Corinna Bille, Maurice Chappaz oder Jeanne Hersch. Für seine Literarischen Kalenderblätter erhielt er 1987 den Preis des Schweizer Buchhandels. Seit 1988 gibt er auch die gesammelten Werke von Kurt Guggenheim heraus.

Er betreute für den Suhrkamp Verlag das 35bändige Weisse Programm Schweiz und war Literaturredaktor beim Berner Bund, seit Mai 2002 ist er weiterhin als Autor für die Zeitung tätig. Seine Arbeit als Herausgeber wurde von den Solothurner Literaturtagen im Jahr 1999 mit einer Ausstellung unter dem Titel Den Büchern eine zweite Chance geben gewürdigt, die anschliessend in Bern, Zürich und Luzern gezeigt wurde.

Im Sommer 2003 zeigte er in Genf, Solothurn und Zürich die Ausstellung 4x1=1**** über literarische Übersetzungen in der Schweiz. Im Dezember 2007 erhielt er von der Literaturkommission der Stadt Zürich ein halbes Werkjahr zugesprochen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten]

Herausgebertätigkeit (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Umgang mit der Schweiz. Nichtschweizer über die Schweiz und ihre Erfahrungen mit ihr. Nachwort von Charles Linsmayer. Suhrkamp. Frankfurt am Main 1990
  • Schweizer Lesebuch. Piper (sp 1167), München 1994
  • Für den Tag schreiben. Journalismus und Literatur im Zeitungsland Schweiz. Eine Anthologie, mit einer Einleitung von Hugo Loetscher. Weltwoche-ABC, Zürich 1999

Weblinks[Bearbeiten]