Charles Méray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugues Charles Robert Méray (* 12. November 1835 in Chalon-sur-Saône; † 2. Februar 1911 in Dijon) war ein französischer Mathematiker.

Méray studierte 1854 bis 1857 an der École normale supérieure in Paris und war dann Gymnasiallehrer in St. Quentin. Ab 1859 unterbrach er seine Lehrtätigkeit und lebte sieben Jahre in seinem Heimatort Chalon-sur-Saône. Ab 1866 lehrte er an der Universität Dijon, wo er Professor für Mathematik wurde und den Rest seiner Karriere blieb.

Méray befasste sich mit Grundlagen der Mathematik und Analysis zu einer Zeit, als dies in Frankreich kaum verfolgt wurde und deshalb auch wenig Beachtung fand. Er gab 1869 die erste strenge Behandlung der Arithmetik irrationaler Zahlen[1], noch vor Richard Dedekind (Stetigkeit und irrationale Zahlen 1872) und Georg Cantor (1871). Seine Arbeiten, in denen er an Joseph-Louis Lagrange anknüpft und in denen er vor Cantor Fundamentalfolgen einführt[2], wurden erst später gewürdigt. Seiner ersten Arbeit folgten weitere zur strengen Begründung der Analysis (ähnlich wie etwa zur selben Zeit Karl Weierstraß in Deutschland), insbesondere sein Buch Nouveau précis d'analyse infinitésimale von 1872.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Méray Remarques sur la nature des quantités définies par la condition de servir de limites à des variables données, Revue des Sociétés savantes, Sciences mathém. phys. et naturelles, 2. Serie, Band 4, 1869
  2. Siehe Klaus Mainzer Reelle Zahlen, Kapitel 2 in Heinz-Dieter Ebbinghaus u.a. Zahlen, Springer Verlag