Charles Matthieu Isidore Decaen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Charles Mathieu Decaen

Charles Matthieu Isidore Graf von Decaen (* 13. April 1769 zu Creuilly bei Caen; † 9. September 1832 in Deuil-la-Barre (Val-d'Oise)) war ein französischer General.

Er diente während der Belagerung von Mainz (1793) in Klébers Generalstab, dann aber namentlich gegen die Vendéer. 1796 zum Generalmajor befördert, wurde er unter Moreaus Oberbefehl beauftragt, bei Straßburg eine Passage über den Rhein vorzubereiten, setzte unter heftigem Kartätschenfeuer über den Fluss, nahm eine Batterie und richtete sie gegen den Feind.

Als Führer der Avantgarde entschied er den Tag von Ettlingen (10. Juli 1796). Bei dem Rückzug Moreaus befehligte er die Nachhut. 1800 zum Divisionsgeneral ernannt, nahm er München durch einen Handstreich, entschied den Sieg von Hohenlinden und wurde 1802 Generalkapitän der französischen Inseln Ile de France und Bourbon im Indischen Ozean, die er bis 1810 gegen die Engländer behauptete. Erst durch seine Kapitulation wurde dabei auch der von ihm seit fast sechseinhalb Jahren widerrechtlich gefangen gehaltene englische Seefahrer Matthew Flinders befreit.

Nach Frankreich zurückgekehrt, erhielt er den Befehl über die Armee in Katalonien, wo er die Engländer zwang, die Belagerung von Tarragona aufzuheben. Hierfür wurde er zum Grafen erhoben. Nachdem er 12. und 13. September 1813 die Engländer am Pass von Ordal und bei Villafranca geschlagen hatte, zog er sich nach Frankreich zurück und versuchte vergeblich Bordeaux zu retten. Nach der Abdankung des Kaisers schloss er sich Ludwig XVIII. an.

Als Napoleon I. 1815 von Elba zurückkehrte, war Decaen Gouverneur der 11. Division in Bordeaux und bemühte sich, die Herrschaft der Bourbonen aufrechtzuerhalten, sah sich aber bald von seinen Truppen verlassen und nahm von Napoleon das Kommando der 10. Militärdivision an. Nach der Schlacht von Waterloo wurde er infolge des Gesetzes vom 23. Oktober verhaftet, aber durch Ordonnanz des Königs in Freiheit gesetzt. Fortan lebte er in Zurückgezogenheit und starb am 9. September 1832.