Charles McDougall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles McDougall (* 1962 oder 1963 in Liverpool, England)[1] ist ein britischer Regisseur und Emmy-Preisträger.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Charles McDougall wurde 1962 oder 1963 in Liverpool, England geboren.[1] Nach seiner Schulzeit besuchte er die National Film and Television School in Beaconsfield und wurde dort zum Regisseur ausgebildet. Seine ersten Arbeiten waren in britischen Serien wie Für alle Fälle Fitz und Queer as Folk. 1996 führte er beim Fernsehfilm Das Fußballdrama von Sheffield, der auf den wahren Begebenheiten der Hillsborough-Katastrophe von 1989 basiert, Regie. Dafür gewann der Film im folgenden Jahr einen BAFTA-Award in der Kategorie Best Single Drama. von 2000 bis 2002 führte er bei sechs Episoden der Fernsehserie Sex and the City Regie, wofür er bei der Emmy-Verleihung 2001 in der Kategorie Outstanding Directing for a Comedy Series nominiert wurde. In dieser Kategorie gewann McDougall bei der Verleihung 2005 für seine Inszenierung der Pilotfolge der Dramaserie Desperate Housewives den Preis. Es folgten mehrere Regiearbeiten an verschiedenen Fernsehserien wie Das Büro, Big Love, Die Tudors, Good Wife, House of Cards und The Mindy Project. Zuletzt inszenierte er auch die Pilotfolgen von The Chicago Code und Resurrection.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Jahr Auszeichnung Für Kategorie Resultat
1997 BAFTA-Award Das Fußballdrama von Sheffield Best Single Drama Gewonnen
2001 Emmy Sex and the City Outstanding Directing for a Comedy Series Nominiert
2005 Desperate Housewives Gewonnen
2005 Directors Guild of America Outstanding Directorial Achievement in Comedy Series Nominiert

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Michael Park: Charles McDougall: Hit man on both sides of the Pond. The Independent. 12. Juni 2006. Abgerufen am 15. Dezember 2011.