Charles Mingus Presents Charles Mingus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Mingus Presents Charles Mingus
Studioalbum von Charles Mingus
Veröffentlichung 1960
Label Candid Records
Format LP, CD
Genre Jazz
Anzahl der Titel 4
Laufzeit 46:23

Besetzung

Studio Nola Penthouse Sound Studios New York City
Chronologie
Mingus At Antibes
(1960)
Charles Mingus Presents Charles Mingus Mingus
(1960)

Charles Mingus Presents Charles Mingus ist ein Jazzalbum von Charles Mingus. Das 1960 aufgenommene Album wurde auf dem kurzlebigen Candid-Label veröffentlicht, das der Jazzkritiker und Produzent Nat Hentoff gründete. Die Platte ist die erste von insgesamt vier LPs, die zwei Aufnahme-Sessions der damaligen Charles Mingus-Bands dokumentieren (es folgen „Mingus“, „Reincarnation Of A Love Bird“ sowie „Mysterious Blues“).

Vorgeschichte der Platte[Bearbeiten]

Charles Mingus hatte eine besondere Beziehung zu dem Jazzkritiker, Journalisten und späteren Plattenproduzenten Nat Hentoff: Er schätzte dessen profunde Kenntnisse von Jazz und Blues sowie dessen Interesse an den europäischen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Hentoff war ein Art Seelenverwandter für den Bassisten. Von den frühen 1950er Jahren an, als Hentoff in Boston ansässig war und ein Album von einer Radiosendung mit Mingus und dem Billy Taylor Trio produzierte, hatte er Mingus mit seinem zunehmendem Einfluss gefördert. Er interviewte ihn in seiner Bostoner Radioshow und schrieb schon früh Artikel über ihn für das Jazzmagazin Down Beat.

Als Nat Hentoff auch zum Plattenproduzenten wurde, sorgte er für die Wiederveröffentlichung der Jazz Workshop-Platte „Mingus At The Bohemia“ von 1955. Ende der 1950er Jahre schrieb Hentoff die Liner Notes zu fünf wichtigen Mingus-Alben (eins davon hatte Hentoff selbst produziert: das Livealbum „Jazz Portraits – Mingus in Wonderland“ für United Artists), drei der Liner Notes erschienen als eigenes Kapitel in seinem Buch „These Jazzmen of Our Time“. Schließlich half Hentoff Charles Mingus aus dem Bellevue-Krankenhaus wieder herauszukommen, in das dieser sich selbst eingeliefert hatte.

1960 gründete Hentoff das Candid-Label als Unterabteilung von Archie Bleyers Cadence Records, das die Everly Brothers und Andy Williams im Vertrag hatte. Hentoff konnte Büro und Infrastruktur von Cadence nutzen, war aber ökonomisch vom Hauptlabel abhängig. In der Zeitspanne von nur acht Monaten (bis zum wirtschaftlichen Untergang von Cadence) fing Hentoff den musikalischen Mikrokosmos der New Yorker Jazz- und Bluesszene ein. Die Spannbreite des Repertoires reichte vom Folk-Blues-Veteran Lightnin’ Hopkins bis zum Avantgarde-Jazzpianisten Cecil Taylor.

Bis auf den Auftritt auf dem Jazzfestival in Antibes am 13. Juli 1960 und auf dem Gegenfestival von Newport verbrachte Mingus das Jahr mit Auftritten im „The Showplace“, einem kleinen Club im New Yorker Stadtteil Greenwich Village. Seine „Jazz Workshop“ genannte Gruppe bestand in ihrem Kern seit Ende 1959 aus dem Saxophonisten Eric Dolphy, dem Trompeter Ted Curson und dem Schlagzeuger Dannie Richmond. Hinzu kamen während dieser Auftritte die Saxophonisten Booker Ervin, Yusef Lateef, Charles McPherson und Leo Wright, der Trompeter Lonnie Hillyer, der Posaunist Jimmy Knepper, der Vibraphonist Teddy Charles, die Pianisten Kenny Drew, Jaki Byard, Kenny Barron und Roland Hanna, der Bassist Wilbur Ware, Schlagzeuger Elvin Jones und einmal der Steptänzer Baby Laurence.

Damals hätte Hentoff Charles Mingus und seine Band am liebsten live in dem Club, in dem sie gerade spielten, aufgenommen; als sich das nicht realisieren ließ, wurde die Live-Atmosphäre eines Nightclubs im Studio durch eingeladene Gäste geschaffen. Mingus sagte die Nummern an und leitete die Session, als würde sie in einem Jazzclub stattfinden. Das Ergebnis war das Album „Charles Mingus Presents Charles Mingus“ (Candid CS 9005).

Die Session vom 20. Oktober 1960[Bearbeiten]

Um seinen Vertrag mit Hentoffs „Candid Records“ zu erfüllen, unternahm Charles Mingus zwei Marathon-Aufnahmesitzungen. Auf der ersten Session im Oktober wurde zunächst die Platte „Charles Mingus Presents Charles Mingus“ aufgenommen.[1]. Es enthält die Titel

  1. “Folk Forms, No. 1” – 13:08
  2. “Original Faubus Fables” – 9:19
  3. “What Love” – 15:23
  4. “All The Things You Could be By Now If Sigmund Freud´s Wife Was Your Mother” – 8:33

in der Besetzung Charles Mingus (b), Eric Dolphy (as/bcl), Ted Curson (tp), Dannie Richmond (dr).

Der Großteil des übrigen Material dieser Session erschien auf der folgenden Platte „Mingus“ (Candid 9021)

Wirkung der Platte[Bearbeiten]

Stück 2 entspricht von der Komposition her „Fables of Faubus“. Anders als auf Mingus Ah Um, wo dieser Titel zum ersten Mal (damals rein instrumental) eingespielt worden war, enthält diese Fassung einen sarkastischen Text, der im Sprechgesang vorgetragen wurde und sich mit dem Gouverneur Orval Faubus von Arkansas und seiner Politik der Rassendiskriminierung auseinandersetzt. Das Album wurde daher in Südafrika von der Zensur verboten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Weber, Gerd Filtgen: Charles Mingus. Sein Leben, seine Musik, seine Schallplatten. Oreos, Gauting-Buchendorf, o.J., ISBN 3-923657-05-6
  • Liner Notes zu “Candid Jazz”
  • Roy Carr: Liner Notes zu “Charles Mingus – In A Soulful Mood” (Candid/Music Club)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Nach den ursprünglichen Linernotes war diese Sitzung am 19. November 1960. Mittlerweile gilt das Oktoberdatum als gesichert. Vgl. Brian Priestley, Charles Mingus. London 1985 S. 127