Charles Napoléon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Napoléon Bonaparte, vollständiger Name: Charles Marie Jérôme Victor, prince Napoléon, duc de Montfort (* 19. Oktober 1950 in Boulogne-Billancourt), auch Napoléon VII. genannt, ist seit 1997 das Oberhaupt des Hauses Bonaparte und französischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Charles Napoléon ist der Sohn von Louis Napoléon (1914–1997) und seiner Ehefrau Alix de Foresta (* 1926), Tochter von Comte Albéric de Foresta. Durch seinen Vater ist er ein Ururenkel von Jérôme Bonaparte, des Königs von Westphalen. Zusammen mit seiner Zwillingsschwester Cathérine und seinen Geschwistern Laure und Jérôme verbrachte er seine Jugend in einer Villa in Prangins am Genfersee in der Schweiz. Er besuchte das Internat an der Sainte-croix-des-neiges in Abondance. Er promovierte im Fach Volkswirtschaft an der Sorbonne. Er ist Bankier, Finanz- und Immobilienmakler in Paris.

2000 trat Charles Napoléon Bonaparte bei der Wahl des Bürgermeisteramts von Ajaccio, dem Geburtsort Napoleon Bonapartes, an. Darauf war er Mitglied im Stadtrat von Ajaccio, und ab 2004 wurde er Vizebürgermeister der Stadt. 2005 gab er seine Kandidatur 2008 zum Bürgermeister von Fontainebleau bekannt. Nach dem Scheitern dieser Kandidatur wurde Charles Napoléon 2008 in den Gemeinderat von Nemours (Département Seine-et-Marne) gewählt.

Heirat und Nachkommen[Bearbeiten]

Am 19. Dezember 1978 heiratete Charles Napoléon Bonaparte in Paris Béatrice de Bourbon-Siciles, Tochter Ferdinands, des Herzogs von Castro (1926–2008). Zusammen haben sie zwei Kinder, Caroline Napoléon (*24. Oktober 1980) und Jean-Christophe Napoléon (*11. Juli 1986). Die Ehe wurde 1989 geschieden. Am 18. April 1992 wurde seine dritte Tochter Sophie Catherine Napoléon geboren. Deren Mutter Jeanne-Françoise Valliccioni heiratete er Ende September 1996. 1998 adoptierte das Paar ein Mädchen aus Vietnam namens Anh Laetitia Napoléon.

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles Napoléon: Bonaparte et Paoli. Aux origines de la question corse. Perrin, Paris 2000, ISBN 2-262-01737-9.
  • Charles Napoléon: Les Bonaparte. Des esprits rebelles. Perrin, Paris 2004, ISBN 2-262-02211-9.
  • Napoléon Bonaparte: Lettres d’amour à Désirée, Josephine, Marie et Marie-Louise, Archipel, Paris 2005, ISBN 2-84187-682-9.
  • Napoléon Bonaparte: Correspondance générale. Tome 4: Ruptures et fondation 1803–1804. Fayard, Paris 2007, ISBN 978-2-213-63349-7.
Vorgänger Amt Nachfolger
Prinz Napoléon VI. Louis Armoiries-Empire.jpg
Chef des Hauses Bonaparte
bonapartistischer Thronprätendent Frankreichs
seit 3. Mai 1997
vorgesehen:
Jean-Christophe Napoléon