Charles Plumier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Plumier (* 20. April 1646 in Marseille; † 20. November 1704 in Santa Maria bei Cádiz) war ein französischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Plum.“.

Der Stich von J. Blanchouise ist das einzige bekannte Porträt Plumiers

Leben[Bearbeiten]

Schon seit seinem 16. Lebensjahr gehörte Plumier dem geistlichen Orden der Paulaner an. In seiner Funktion dort bekam er nicht nur die Möglichkeit, zunächst Mathematik und später in Rom Botanik zu studieren, sondern kam auch mit Menschen zusammen, die damals auf dem Gebiet der Pflanzenkunde umfangreiche Kenntnisse hatten. Zu den einflussreichsten unter seinen Bekannten, denen er nach seiner Rückkehr nach Frankreich begegnete, zählte der Botaniker Joseph Pitton de Tournefort. In Frankreich legte er auch sein erstes großes Herbarium auf. Der französische König Ludwig XIV. beauftragte ihn mit den ersten drei großen Forschungsreisen nach Südamerika. Dort hielt er sich im Jahr 1689, 1693 und 1695 auf. Die dritte Reise führte ihn nach Brasilien und auf die Inseln Guadeloupe, Martinique und Santo Domingo.

Auf der Insel Santo Domingo entdeckte er 1695 eine damals neue Pflanze, die er mit nach Europa brachte. Zu Ehren des deutschen Botanikers und Mediziners Leonhart Fuchs gab er ihr den Namen Fuchsia triphylla flore coccinea.

Neben der Fuchsie beschrieb und illustrierte Plumier in seinen Reiseberichten noch weitere 219 amerikanische Pflanzen aus 106 unterschiedlichen Gattungen. Viele wurden von ihm nach berühmten Botanikern benannt. Neben den Fuchsien sind das zum Beispiel die Pflanzengattungen Bauhinia, Brunfelsia, Dioscorea, Gesneria, Lobelia, Magnolia und Matthiola.

Er hinterließ 6000 Zeichnungen, von denen 4300 Pflanzen darstellen.

Nach Plumier benannte Taxa[Bearbeiten]

Joseph Pitton de Tournefort benannte ihm zu Ehren die Gattung Plumeria der Pflanzenfamilie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae).[1] Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[2][3]

Werke[Bearbeiten]

  • Description des plantes de l'Amérique. Paris 1693.
  • L'Art de tourner. Lyon 1701.
  • Nova plantarum Americanarum genera. Paris 1703.
  • Traite de fougères de l'Amerique. Paris 1705.

Literatur[Bearbeiten]

  • Georges Cremers, Cécile Aupic: Spécimens de Charles Plumier déposés à Paris dans les collections de ptéridophytes américains de Tournefort, Vaillant, Danty d’Isnard et Jussieu. In: Adansonia. Band 29, Nummer 2, 2007, S. 159–193 (PDF; 6,8 MB).
  • Rosa Rankin Rodrigez, Werner Greuter: Charles Plumier's drawings of American plants and the nomenclatur of early Caribbean aristolochia species (Aristolochiaceae). In: Taxon. Band 48, 1999, S. 677–687 (JSTOR).
  • Ignaz Urban: Charles Plumiers Leben und Schriften, nebst einem Schlüssel zu seinen Blütenpflanzen, Verlag des Repertoriums, Dahlem 1920.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joseph Pitton de Tournefort: Institutiones rei herbariae. Band 1, S. 659
  2. Carl von Linné: Critica Botanica Leiden 1737, S. 94
  3. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 94

Weblinks[Bearbeiten]