Charles Thomas de Lorraine-Vaudémont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Thomas de Lorraine-Vaudémont, KG, deutsch Karl Thomas Prinz von Lothringen-Vaudémont (* 7. März 1670 in Brüssel; † 12. Mai 1704 in Ostiglia, Italien) war Prinz von Vaudémont und kaiserlicher Feldmarschall.

Leben[Bearbeiten]

Charles Thomas war das einzige Kind des Prinzen Charles Henri de Lorraine-Vaudémont (1649−1723) und seiner Frau Prinzessin Anne-Elisabeth de Lorraine-Elbeuf. Seine Großeltern väterlicherseits waren der Herzog Karl IV. von Lothringen und Béatrix de Cusance.

Wie sein Vater diente Charles Thomas in der kaiserlichen Armee gegen Frankreich. Im Spanischen Erbfolgekrieg kämpfte er in Italien unter dem Befehl des Prinzen Eugen von Savoyen. 1700 wurde er zum Ritter und Träger des Orden vom Goldenen Vlies. In den Schlachten von Cremona und bei Luzzara zeichnete er sich aus und wurde zusammen mit Guido von Starhemberg zum Feldmarschall ernannt. Bei der Schlacht bei Ostiglia wurde er am 8. Mai 1704 schwer verletzt und starb vier Tage später an seinen Verletzungen.

Titel, Orden und Ehren[Bearbeiten]

  • 1670–1704 Prinz de Lorraine-Vaudémont
  • 1700–1704 Ritter und Träger des Orden vom Goldenen Vlies
  • 1700–1704 Feldmarschall

Literatur[Bearbeiten]