Charlie Cook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Cook Eishockeyspieler
Charlie Cook (2008)

Charlie Cook (2008)

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 22. Oktober 1982
Geburtsort Port Huron, Michigan, USA
Größe 180 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #7
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1999–2001 Soo Indians
2001–2005 Cornell University
2005–2006 Philadelphia Phantoms
2006–2007 Binghamton Senators
2007–2008 HIFK Helsinki
2008 HC Sparta Prag
Tappara Tampere
2008–2010 Lukko Rauma
2010–2011 MODO Hockey
HC Davos
SCL Tigers
2011-2012 Hamburg Freezers
2012-2014 Las Vegas Wranglers

Charlie Cook (* 22. Oktober 1982 in Port Huron, Michigan) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der zuletzt bei den Las Vegas Wranglers in der ECHL unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten]

Charlie Cook begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Soo Indians, für die er von 1999 bis 2001 in der Juniorenliga North American Hockey League aktiv war. Anschließend besuchte er von 2001 bis 2005 die Cornell University, für deren Eishockeymannschaft er parallel in der National Collegiate Athletic Association spielte. In den Jahren 2003 und 2005 gewann er mit der Mannschaft jeweils die Meisterschaft der Collegeliga ECAC Hockey. Gegen Ende der Saison 2004/05 gab der Verteidiger für die Philadelphia Phantoms aus der American Hockey League sein Debüt im professionellen Eishockey. Mit der Mannschaft gewann er in den Playoffs auf Anhieb den Calder Cup. Nachdem er auch die folgende Spielzeit bei den Phantoms verbrachte, spielte er in der Saison 2006/07 für den Ligarivalen Binghamton Senators.

Die Saison 2007/08 begann Cook bei HIFK Helsinki in der finnischen SM-liiga. Für die Mannschaft erzielte er in 38 Spielen zwei Tore und 13 Vorlagen, ehe er die Spielzeit beim HC Sparta Prag in der tschechischen Extraliga beendete. Zur Saison 2008/09 kehrte er in die SM-liiga zurück, wo er einen Vertrag bei Tappara Tampere erhielt. Dort blieb er jedoch ebenfalls nur kurz, ehe er eineinhalb Jahre lang für den Ligarivalen Lukko Rauma auf dem Eis stand. In der Saison 2010/11 spielte er zunächst für MODO Hockey in der schwedischen Elitserien und anschließend für den HC Davos und die SCL Tigers in der Schweizer National League A. Zur Saison 2011/12 wurde der US-Amerikaner von den Hamburg Freezers aus der Deutschen Eishockey Liga verpflichtet. Nachdem sein Vertrag in Hamburg nicht verlängert wurde, wechselte Cook zurück in die USA und spielte zuletzt bei den Las Vegas Wranglers in der ECHL.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NLA-Hauptrunde 1 9 1 1 2 12
NLA-Playoffs 1 1 0 0 0 0
Extraliga-Hauptrunde 1 6 0 0 0 0
Extraliga-Playoffs 1 4 0 0 0 6
Elitserien-Hauptrunde 1 22 1 5 6 10
Elitserien-Playoffs
SM-liiga-Hauptrunde 3 150 21 42 63 284
SM-liiga-Playoffs 1 4 0 0 0 6
AHL-Reguläre Saison 3 141 13 37 50 113
AHL-Playoffs 1 3 0 0 0 4

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lasvegaswranglers.com Wranglers resign defensemen Charlie Cook