Charlotte Klonk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charlotte Klonk (* 1965 in Kassel) ist eine deutsche Kunsthistorikerin.

Biografie[Bearbeiten]

Charlotte Klonk studierte Kunstgeschichte an der Universität Hamburg (1985–88) und an der University of Cambridge (1988–89). Sie war von 1989 bis 1992 Ph.D. Student am Newnham College der University of Cambridge. Dort promovierte sie 1993 bei John Gage über Science and the Perception of Nature: British Landscape Art in the late 18th and early 19th centuries. 1992/93 arbeitete sie am Museum van Hedendaagse Kunst unter Jan Hoet in Gent. Von 1993 bis 1995 war sie Junior Research Fellow am Christ Church College der University of Oxford und von 1995 bis 2005 Lecturer am Department of Art History der University of Warwick.

Ab 2005 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin, wo sie sich 2007 habilitierte. Ihre Habilitationsschrift „Spaces of Experience: Art Gallery Interiors from 1800 to 2000“ wurde von Horst Bredekamp und Lorraine Daston begutachtet. 2010 erhielt Klonk einen Ruf an die Leuphana Universität Lüneburg (W 3-Professur) und einen Ruf an die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (W 3-Professur). Am 15. April 2010 wurde sie in den Stiftungsrat der Schering Stiftung berufen. 2011 erhielt Klonk einen Ruf an die Humboldt-Universität zu Berlin (W 3-Professur).

Stipendien und Auszeichnungen[Bearbeiten]

1986 bis 1990 war Klonk Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes und von 1989 bis 1992 der British Academy. 1990/91 wurde sie vom DAAD gefördert, 1991/92 erhielt sie ein Doktorandenstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Im April 1998 bekam sie den „Influential Book Award“ der American Society of Eighteenth Century Studies.

2001/02 war Charlotte Klonk Alexander-von-Humboldt-Fellow am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin und 2005 und 2006 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. 2009/10 war sie ausgewählte Teilnehmerin am hochschulübergreifenden ProFil-Programm zur Führungskräfteentwicklung in der Wissenschaft.

Publikationen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • 1996 Science and the Perception of Nature: British Landscape Art in the Late Eighteenth and Early Nineteenth Centuries, New Haven and London, Yale University Press (u.a. rezensiert in The Times Literary Supplement, Gazette de Beaux Arts und Art History 1997)
  • 2006 (mit Michael Hatt), Art History: A Critical Introduction to Its Methods, Manchester, Manchester University Press (u.a. rezensiert in Times Literary Supplement, 1. September 2006, und von Regine Prange in sehepunkte, 7 (2007), Nr. 3 [15. März 2007],http://www.shepunkte.de/2007/03/11116.html.)
  • 2009 Spaces of Experience: Art Gallery Interiors from 1800 – 2000, New Haven and London, Yale University Press (u.a. rezensiert in: Frieze, 1. November 2009)
  • "Bildnisse ohne Eigenschaften. Zu einer kleinen Geschichte des Nicht-Portraits", in Vorbereitung

Herausgebertätigkeit[Bearbeiten]

  • 2008 (mit Conny Becker, Friederike Schäfer, Franziska Solte): Metropolitan Views: Die Kunstszenen in Berlin und London, München, Deutscher Kunstverlag (u.a. rezensiert in TAZ, 30. Juli 2008, Berliner Morgenpost, 13. August 2008, Deutschlandradio Kultur, 21. August 2008, 10:33)

Aufsätze[Bearbeiten]

  • 1991 „Towards the Problem of an Aesthetic of Nature in Contemporary Art: Nicky Hirst and Rebecca Salter", in Scroope: Cambridge Architectural Journal, 3, June, 11 – 14.
  • 1997 „From Picturesque Travel to Scientific Observation: Artists' and Geologists' Voyages to Staffa", in Michael Rosenthal, Christiana Payne (Hg.), Prospects for the Nation: Recent Essays in British Landscape, 1750-1880, New Haven and London, Yale University Press, 205 – 229.
  • 1999 „The National Gallery in London and Its Public”, in Maxine Berg, Helen Clifford (Hg.), Consumers and Luxury: Consumer Culture in Europe 1650-1850, Manchester, Manchester University Press, 228 – 250.
  • 2000 „Mounting Vision: Charles Eastlake and the National Gallery of London”, in Art Bulletin, 82, Juni, 331 – 347.
  • 2001 „Im Auge des Betrachters: Die National Gallery in London im 19. Jahrhundert", in Gabriele Dürbeck, Bettina Gockel, Susanne B. Keller et. al. (Hg.), Wahrnehmung der Natur - Natur der Wahrnehmung, Dresden, Verlag der Kunst, 179 – 198.
  • 2002 „Interdisciplinarity and Visual Culture", in Paul Smith, Carolyn Wilde (Hg.), A Companion to Art Theory, Oxford, Oxford University Press, 467 – 476.
  • 2003 “Science, Art and the Representation of the Natural World", in Roy Porter (Hg.), The Cambridge History of Science, Bd. 4: “The Eighteenth Century”, Cambridge, Cambridge University Press, 665 – 702.
  • 2005 „Patterns of Absorption: From Shop Windows to Galleries in Early Twentieth-Century Berlin”, Art History, 28, August, 468 – 496.
  • 2007 „Theoretical Change and Visual Depiction”, in Erna Fiorentini (Hg.), Observing Nature – Representing Experience, Berlin, Dietrich Reimer, 43 – 55.
  • 2008 „Bildterrorismus: Von Meins bis Schleyer”, in Inge Stephan, Alexandra Tacke (Hg.), Nach-Bilder der R.A.F., Köln, Böhlau Verlag, 197 – 215.
  • 2008 „Die Entführung Hanns Martin Schleyers oder die Entdeckung des Mediums Gesicht im terroristischen Bilderkampf“, in Kritische Berichte, 36, Juni, 49 – 59.
  • 2009 "Artful Display", in Art Quarterly, Winter 2009, S. 52 - 55
  • 2010 „Sichtbar Machen und Sichtbar Werden im Kunstmuseum“, in Gottfried Boehm (Hg.), Zeigen. Die Rhetorik des Sichtbaren, München, Wilhelm Fink.
  • 2010 „Angespannte Verhältnisse. Universitätsprofessoren und ihre Kollegen an Berliner Museen um 1900“, in Horst Bredekamp und Adam Labuda (Hg.), 200 Jahre Kunstgeschichte an der Humboldt Universität zu Berlin.
  • 2010 „Die phantasmagorische Welt der ersten Documenta und ihr Erbe“, in Dorothea von Hantelmann und Carolin Meister, Der Aufstieg der Ausstellung, Berlin, Diaphanes.
  • 2013 Das ferne Echo einer dunklen Tat. Eines der rätselhaftesten Bilder der Berliner Gemäldegalerie ist Lorrains “Landschaft mit Cephalus und Procris”. FAZ vom 13. Februar 2013, Seite 30.

Neuere Zeitungsartikel[Bearbeiten]

  • 2007 "Aus der Film - und Fernsehakademie Holger Meins", Süddeutsche Zeitung, 18. September, 15
  • 2007 "Liegen mit Lorca", Ausstellungsbesprechung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. Dezember, 36
  • 2008 "Bruce Nauman ´Walk with Contrapposto´", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. Mai, Z5
  • 2009 "Charlotte Klonk visits Katja Strunz in her Studio", Tate Magazin, 7. Januar, 38
  • 2009 "Wie man sitzt, so sieht man", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. September, N3

Weblinks[Bearbeiten]