Charlotte Weiss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charlotte Weiss (* 24. Juni 1870 in Basel; † 29. Dezember 1961 in Herrliberg) war eine Schweizer Malerin.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer Ausbildung an der Basler Kunstgewerbeschule zog Weiss zur weiteren Ausbildung nach Paris um. Sie war Schülerin von Henri Matisse und Fernand Léger. Bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs blieb sie in Paris. Dann kehrte sie in die Schweiz zurück und liess sich in Herrliberg nieder, wo sie sich der Mazdaznan-Bewegung anschloss. Ihr frühes Werk war vom Kubismus geprägt, in die Schweiz zurückgekehrt wandte sie sich einer vom Fauvismus geprägten Malweise zu.