Charlton Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Charlton Island
Charltonisland.png
Gewässer James Bay
Geographische Lage 52° 0′ N, 79° 30′ W52-79.5Koordinaten: 52° 0′ N, 79° 30′ W
Charlton Island (Nunavut)
Charlton Island
Fläche 308 km²
Einwohner (unbewohnt)
Charlton Island nordwestlich von Rupert Bay
Charlton Island nordwestlich von Rupert Bay

Charlton Island ist eine unbewohnte Insel in der James Bay. Politisch gehört die Insel zur Qikiqtaaluk-Region des kanadischen Territoriums Nunavut.

Die Insel liegt nordwestlich der Rupert Bay, in welche der Fluss Rivière Rupert mündet. Sie hat eine Fläche von 308 km².[1] Charlton Island stellt den südlichsten Punkt von Nunavut dar.

Thomas James, der seinen Namen der James Bay gab, überwinterte auf der Insel im Jahre 1631. Er benannte sie nach Karl I., König von England, Schottland und Irland.[2] Die Gründer von Fort Rupert (1668) müssen die Insel gesehen haben. Charles Bayly, Gouverneur der Hudson's Bay Company, strandete im Jahr 1674 beinahe auf der Insel. Dies war noch bevor er 1679 Charlton Island als ein Zentraldepot der drei an der James Bay gelegenen Handelsposten vorschlug. Dieses Vorhaben wurde bis 1685 oder später verwirklicht. Nach der Hudson Bay-Expedition (1686) planten die Franzosen, ihre Gefangenen auf die Insel zu deportieren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Natural Resources Canada - The Atlas of Canada - Sea Islands
  2. Arthur S. Morton: A History of the Canadian West, S. 34