Charosset

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sephardisches Charosset

Das Charosset (hebräisch חרוסת) (jiddisch Charojses oder Ch'rojses) gehört zum traditionellen Sederessen, das man auf einem Sederteller immer finden muss. Charosset hat als einzige der Sederspeisen einen süßen Geschmack.

Bei den Aschkenasim ist es eine Mischung überwiegend aus geriebenen Äpfeln und Nüssen oder Mandeln, die mit süßem roten Wein dünn gemacht und mit Zimt gewürzt wird. Möglicherweise können auch Rosinen dazugehören.

Die Sephardim geben zusätzlich auch Feigen, Datteln, Rosinen oder Orangensaft hinzu, denn für sie und ihre Küche waren Tropenfrüchte traditionell immer viel besser erreichbar.

Bedeutung am Sederabend[Bearbeiten]

Mit ihrer braunen oder grauen Farbe erinnert Charosset an Lehm, aus dem die Juden in Ägypten Ziegelsteine herstellten. Die Äpfel sollen an Apfelbäume erinnern, unter denen jüdische Frauen ihre Kinder heimlich gebaren, um sie vor Ägyptern zu schützen. Der rote Wein in der Mischung symbolisiert wiederum das Blut der Beschneidung, das Blut der Pessachopfergabe und schließlich das Blut von jüdischen Kindern, die der Pharao ermorden ließ.

Charosset symbolisiert damit im Allgemeinen, dass Leben mit Tod untrennbar verbunden wird, sowie Hoffnung mit Verzweiflung. Nichts, was süß ist, ist süß ohne Ende; und genauso enthält nun jede Bitterkeit – die am Pessach die anderen Sederspeisen symbolisieren – eine Zusicherung zukünftiger Süßigkeit – die beim Seder dagegen eben Charosset darstellt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Charosset – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien