Charsadda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Distrikts Charsadda in Khyber Pakhtunkhwa

Charsadda ist eine Stadt in der pakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkhwa mit etwa 97.000 Einwohnern (Schätzung 2006). Sie liegt in der Ebene von Peschawar, 29 km nordöstlich von der Provinzhauptstadt Peschawar am Fluss Swat, der hier in den Kabul mündet und die Stadt im Westen umgibt. Sie ist der namensgebende Verwaltungssitz des Distrikts Charsadda.

Am Nord- und Westrand der Stadt befinden sich Ruinenfelder von Pushkalavati (Lotusstadt), einer Hauptstadt des ehemaligen Gandhara-Reichs von etwa dem 6. Jahrhundert v. Chr. bis zum 2. Jahrhundert n. Chr.

Am 28. April 2007 forderte ein Selbstmordattentat bei einer politischen Veranstaltung in Charsadda mit dem Pakistanischen Innenminister Aftab Ahmad Khan Sherpao 28 Tote und etwa 50 Verletzte.[1] Am 21. Dezember desselben Jahres ereignete sich ein weiterer Anschlag in einer Moschee, bei dem mindestens 50 Menschen ums Leben kamen.[2] Am 9. Februar 2008 erfolgte erneut ein Anschlag mit mindestens 14 Toten 24 Verletzten.[3]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC Artikel über die Lage in Charsadda in April-Mai 2007
  2. www.afp.com – Mindestens 54 Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan
  3. www.afp.com - Mindestens 14 Tote nach Anschlag in Pakistan

Weblinks[Bearbeiten]

34.1571.733333333333Koordinaten: 34° 9′ N, 71° 44′ O