Chartreuse de Champmol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Chartreuse de Champmol ist ein ehemaliges Kartäuserkloster in Dijon in Burgund, das gegründet wurde, um die Grablege der Herzöge von Burgund aus dem Haus Burgund, einer Nebenlinie der Valois, zu werden.

Historische Ansicht der Kartause. Im Hintergrund die 24 Mönchshäuser um den Großen Kreuzgang, in der Mitte der Mosesbrunnen in einem Schutzbau. Vorne rechts die Klosterkirche mit einem spitzen Dachreiter. An beiden Seiten der Kirche sind Gebetsräume (Oratorien) und Nebenkapellen für den Herzog, seine Frau und weitere Stifter angebaut. Links schließt sich an die Kirche der etwas niedrigere Kapitelsaal an, um's Eck liegt das große Refektorium mit seinen Maßwerkfenstern. Diese Gebäude umschliessen den Kleinen Kreuzgang
Der Herzog ließ für jede Mönchszelle ein Bild der Kreuzigung anfertigen
Der Treppenturm der ehemaligen Klosterkirche, der zum angebauten herzoglichen Oratorium führte

Bau der Abtei[Bearbeiten]

Die Anfänge[Bearbeiten]

Die Konstruktion der Kartause wurde von Herzog Philipp dem Kühnen beschlossen, die Vorarbeiten begannen im September 1377. Der Herzog wünschte eine Nekropole in Analogie zu der der Könige von Frankreich in der Basilika Saint-Denis zu haben, und wählte dafür einen Platz in der Nähe seiner Hauptstadt Dijon[1]. Das Gelände lag einige Kilometer außerhalb der Stadt im modrigen Gelände (daher wohl Champmol = weiches Feld) am Ufer des Flusses Ouche. Das Projekt sah den Bau einer Kirche vor, dazu Konventsgebäude, einen kleinen und einen großen Kreuzgang, der mit einem zentralen Brunnen in Form eines Kalvarienberg geschmückt werden sollte, einen Kapitelsaal und eine Sakristei[2]. Die Kartause war der Heiligen Dreifaltigkeit geweiht. Unter der Leitung von Drouet de Dammartin, der bei Raymond du Temple gelernt hatte, dem Architekten des Königs Karl V. [3], begannen die Ausschachtungsarbeiten erst im Juli 1383, die feierliche Grundsteinlegung durch die Herzogin Margarete und ihren Sohn, den zwölfjährigen Johann fand im August des gleichen Jahres statt [2]. Die Kirche wurde fünf Jahre später, im Mai 1388[2], durch den Bischof von Troyes geweiht[4], die 24 Mönche zogen im Oktober in das Kloster ein[2]. 1399 wurde die Kelter fertig, mit deren Hilfe das Kloster die Weinproduktion aufnahm[2].

Eine große Baustelle[Bearbeiten]

Der Bau beschäftigte mehr als 250 Arbeiter und verschiedenen Regionen[2] und allen Baugewerke: Bildhauer, Maler, Ziegelbrenner, Glaser, Schreiner und Gießer [3], die Handwerksmeistern unterstanden. Die Gießer arbeiteten für Maître Colart, der den Auftrag hatte, die Glocken der Abtei herzustellen [2]. Der Schreiner Jean de Liège war für die Türzargen und Wandvertäfelungen zuständig; bei den Ziegelbrennern sind Perrin de Longchamps und Jean de Gironne erwähnenswert, bei den Glasern Robert de Cambrai[3] und Henri Glumosack[5]. Mit den dekorativen Arbeiten am Gebäude war ein Handwerker aus Nordfrankreich beauftragt worden, Jean de Beaumetz[2], während auf Jean Malouel die Farbgebung am Grabmal Philipps des Kühnen zurückgeht [6]. Melchior Broederlam war für die Gemälde auf den Retabeln verantwortlich, die von Jacques de Baerzé in Termonde skulptiert worden waren.

1390 wurden die beiden Retabel der Heiligen und Märtyrer und der Kreuzigung bei Jacques de Baerze in Auftrag gegeben, 1391 wurden sie nach Ypern gebracht, wo Melchior Broederlam von 1393 bis 1399 für die Gemälde sorgte. 1399 wurden sie in der Chartreuse aufgestellt.

Die Erben Philipps des Kühnen[Bearbeiten]

Das gesamte 15. Jahrhundert hindurch sorgten die Herzöge von Burgund für die Ausstattung der Abtei. Henri Bellechose, der Hofmaler Johann Ohnefurchts, arbeitet hier von 1415 bis 1444 als Nachfolger von Jean Malouel. 1416 wurde er für ein Retabel entlohnt, der für die Kirche der Chartreuse bestimmt war, sich heute aber im Louvre befindet.

Die Grabmäler[Bearbeiten]

1384 beauftragte der Herzog Philipp der Kühne seinen Bildhauer Jean de Marville mit seinem Grabmal. Dieser stellte Steinmetze aus Holland an, unter ihnen Claus Sluter, der 1389 zum Maître de l’atélier ernannt wurde[2], und dessen Werk auch das Portal ist. Er ist es auch, der den Mosesbrunnen realisierte, den Kalvarienberg, der sich im großen Kreuzgang befand. Als Philipp 1404 starb, war sein Grabmal noch nicht fertiggestellt [6], und der neue Herzog Johann Ohnefurcht übertrug diese Arbeit Claus Sluter [6] , der 1406 verstarb, nachdem er nur zwei der Trauerfiguren fertiggestellt hatte. Auf ihn folgte sein Neffe Claus de Werve, der das Werk 1410 vollendete. Philipps Frau Herzogin Margarethe von Flandern wurde nicht in Champmol begraben, sondern der Grafenkapelle von Courtrai, der traditionellen Grablege der Grafen von Flandern, an der Seite ihres Vaters Louis de Male. Herzog Johann Ohnefurcht gab darüber hinaus ein Doppelgrabmal für sich und seine Frau Margarete von Bayern nach dem Modell des Grabmals seines Vaters in Auftrag, das bei seinem plötzlichen Tod 1419 jedoch nur als Entwurf existierte. Nach dem Tod Claus de Werves 1439 rief Herzog Philipp der Gute die Bildhauer Jean de la Huerta (1443) und Antoine Le Moiturier (1461) an seinen Hof, die das Monument schließlich im Jahr 1470 vollendeten, als es in der Kartause aufgestellt wurde. Bereits 1467 war Herzog Philipp der Gute verstorben und war in der Kartause beerdigt worden. Zu der Ausführung eines Grabmales für ihn kam es in der Regierungszeit des vierten Herzogs Karls des Kühnen (1467-77) nicht mehr. Nach dem Tod Karls in der Schlacht von Nancy fiel das Herzogtum Burgund an den König von Frankreich zurück, so dass Karl nicht mehr in Champmol seine letzte Ruhe fand, sondern nach einer vorübergehenden Bestattung in Nancy schließlich nach Brügge überführt wurde, wo sein Grabmal steht.

Im 16. und 17. Jahrhundert war die Chartreuse de Champmol ein viel beachtetes Bauwerk [3]. Erneuerungsarbeiten im 18. Jahrhundert zerstörten einige der mittelalterlichen Werke, die als altmodisch angesehen und durch Zeitgenössisches ersetzt wurden [3].

Das Hospital auf dem Gelände der Kartause mit der neogotischen Kapelle

Nach der Revolution[Bearbeiten]

1791, während der Revolution, wurden die Mönche verjagt und die Chartreuse zum Nationalgut erklärt. 1791 erwarb Emmanuel Crétet (der spätere Minister Napoleons) die Chartreuse aus eigenem Vermögen und zog sich hierhin zurück. Die gesamte Klosteranlage wurde abgerissen. Erhalten blieben nur das Portal und der Mosesbrunnen sowie Reste eines Treppenturms der Kirche. Die Herzogsgrabmäler wurden demontiert und in der Kirche St. Benigne in Dijon wieder aufgestellt, dort aber 1793 zerschlagen. Die heute auf dem Gelände der Chartreuse stehende Kapelle ist ein neogotischer Neubau vom Ende des 19. Jahrhunderts.

Heute ist die Chartreuse das „Centre hospitalier spécialisé“ (CHS) Djons, was nichts anderes als psychiatrische Klinik bedeutet, und „aller à la Chartreuse“ heißt nun, in die Psychiatrie eingewiesen werden.

Die Grabmäler aus der Kartause im Museum von Dijon

Erhaltene Kunstwerke[Bearbeiten]

Von den ursprünglichen Bauten sind noch zwei größere Teile vor Ort übrig geblieben: der Mosesbrunnen und das Portal der Kapelle. Die früher in der Kapelle befindlichen Grabmäler der Herzöge Philipp der Kühne und Johann Ohnefurcht sind heute im Musée des Beaux-Arts de Dijon aufgestellt. Weitere Kunstwerke aus der Kartause sind dort und in anderen Museen erhalten.

Die Grabmäler[Bearbeiten]

Aus den geringen Überresten der zerschlagenen Grabmäler Philipps des Kühnen und Johanns Ohnefurcht / Margarethes von Bayern rekonstruierte man ab 1819 die beiden Werke. Von den großen Liegefiguren sind nur die Gesichter und die Hände erhalten, die in die nach alten Ansichten neu gearbeitete Figuren integriert wurden. Aber die auf den Grabmälern sitzenden Engel und die Trauerfiguren (aus Alabaster) an den Seitenwänden sind fast vollständig erhalten. Die Arkaden (aus Marmor) sind teils rekonstruiert, teils alt.

Das Portal[Bearbeiten]

Portal der Kapelle
Die Jungfrau mit dem Kind

Das Portal der Kapelle zeigt die Art der Ikonographie, die man häufig und vor allem an den Pariser Retabeln und Portalen zur Zeit des Königs Karl V. findet. [7] : Die knienden Stifter werden durch einen begleitenden Heiligen der Jungfrau vorgestellt ; links Herzog Philipp der Kühne auf den Knien vor Johannes dem Täufer, rechts die Herzogin Margarete von Flandern vor Katharina von Alexandrien, in der Mitte die Jungfrau mit dem Kind.

Die ursprüngliche Konzeption des Portals wird dem Architekten Drouet de Dammartin und dem Bildhauer Jean de Marville zugeschrieben[7], doch hat Claus Sluter nachweislich Änderungen an der ursprünglichen Portalanlage vorgenommen. Die Jungfrau mit dem Kind, das Herzogspaar und die Heiligen stammen von Claus Sluter[7].

Der Mosesbrunnen[Bearbeiten]

Der Mosesbrunnen : Skulptur von Claus Sluter

Siehe Artikel Mosesbrunnen

Literatur[Bearbeiten]

  • Michel Huynh, Sophie Jugie, Judith Kagan : Dijon, Le puits de Moïse et la chartreuse de Champmol, ISBN|2-85822-814-0
  • Renate Prochno: Die Kartause von Champmol. Grablege der burgundischen Herzöge 1364-1477. Berlin 2002.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Die Chartreuse de Champmol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Der Mosesbrunnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cartel du musée des Beaux-Arts de Dijon
  2. a b c d e f g h i Article sur le site du musée des Beaux-Arts de Dijon
  3. a b c d e Musées de Bourgogne, dossier Ducs de Bourgogne (PDF; 3,8 MB)
  4. Bourgogne
  5. Galerie et base de données internationale d'œuvres d'art
  6. a b c Art médiéval, Jean de Marville, Claus Sluter
  7. a b c Claus Sluter sur Culture.fr. Page consultée le 25/04/2008

47.3170194444445.0040027777778Koordinaten: 47° 19′ 1,27″ N, 5° 0′ 14,41″ O