Chartwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chartwell (auch Chartwell Mansion) ist ein zwei Meilen südlich von der Ortschaft Westerham in der Grafschaft Kent in England gelegenes Anwesen. Chartwell, das heute ein Museum des National Trust beherbergt, wurde vor allem als der Landsitz des britischen Staatsmanns Sir Winston Churchill bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Cartwell House, zeitweiliger Wohnsitz von Winston Churchill

Das Chartwell-Anwesen wurde in seinen Grundstrukturen bereits im 17. Jahrhundert errichtet. Das Anwesen besteht aus einem großen, zweistöckigen Landhaus sowie weitflächigen Garten- und Weideanlagen mit Fischteichen, Stallungen, einem Kräutergarten, Scheunen und Garagen.

1922 erwarben Winston Churchill - zu dieser Zeit britischer Kolonialminister in der Regierung Lloyd George - und seine Frau Clementine das Anwesen von der Familie Campbell-Colquhoun, die das Anwesen seit 1845 besessen hatte, und lebten dort – wenn sie nicht gerade in London weilten – bis zu Churchills Tod 1965. Churchills Kinder - darunter Randolph Churchill und Mary Churchill, die spätere Mary Soames, wuchsen in Chartwell auf.

In den 1920er Jahren baute der Architekt Philip Tilden das Hauptgebäude von Chartwell nach den Wünschen Churchills um, während der Politiker selbst – zu dieser Zeit bereits britischer Schatzkanzler der Regierung Baldwin – die Umgestaltung der Gartenanlagen Chartwells in die eigene Hand nahm: Zur selben Zeit erlernte der Finanzminister Churchill das Maurerhandwerk und nutzte diese Ausbildung, um in den folgenden Jahren in seiner Freizeit nach und nach eigenhändig einige Gartenmauern, ein Schwimmbecken, sowie ein kleines Gartenhaus (Mary Cottage) zu errichten. Nach eigenen Angaben sollte diese Betätigung ihn nicht nur körperlich gesund erhalten, sondern ihm auch – durch das Zusammenspiel von physischer Ertüchtigung und frischer Luft – dabei helfen, politische Probleme zu durchdenken und zu Lösungen derselben zu gelangen. Seine enge Bindung an Chartwell pflegte Churchill durch die immer wieder von ihm geäußerte Wendung „A day not spent at Chartwell is a day lost“ zum Ausdruck zu bringen.

In Churchills Arbeitszimmer in Chartwell entstanden die meisten der Zeitungs- und Zeitschriftenaufsätze, die der Politiker in den 1920er und 1930er Jahren gegen hohe Honorare veröffentlichte, sowie die meisten seiner großen schriftstellerischen Arbeiten, so die mehrbändigen Erinnerungswerke über die beiden Weltkriege (The World Crisis beziehungsweise The Second World War), seine Jugenderinnerungen (My Early Life), seine History of the English-Speaking Peoples, sowie die Biografie seines Ahnherren John Churchill, 1. Duke of Marlborough, für die er 1953 den Nobelpreis für Literatur erhielt. Die Gärten von Chartwell bildeten zudem die Vorlage für zahlreiche Bilder des Freizeitmalers Churchill.

In den 1920er und 1930er Jahren erlangte Chartwell insbesondere internationale Berühmtheit als Schauplatz exklusiver Abendgesellschaften, zu denen der Hausherr Personen aus Politik, Kultur und Gesellschaft, mit denen er befreundet war oder die ihn aus politischen oder privaten Gründen interessierten, einlud. Zu den Gästen der Diners in Chartwell, an denen üblicherweise nur ein erlesener Kreis aus acht bis zwölf Personen teilnahm, zählten unter anderem der Schauspieler Charlie Chaplin, der gestürzte deutsche Reichskanzler Heinrich Brüning, der deutsche Diplomat Bismarck, der Physiker Albert Einstein, Churchills wissenschaftlicher Berater Frederick Lindemann sowie sein langjähriges Faktotum Edward Marsh, der britische Nationalheld T. E. Lawrence sowie zahlreiche britische Politiker wie Frederick Edwin Smith, 1. Earl of Birkenhead, Brendan Bracken, Harold Macmillan oder David Lloyd George.

In den 1930er Jahren wäre Churchill beinahe genötigt gewesen, Chartwell zu verkaufen, konnte das Anwesen aber dank der Zuwendungen einiger vermögender Freunde und Bewunderer halten. 1947 erwarben einige Freunde Churchills das Anwesen und stellten es ihm und seiner Frau auf Lebenszeit zur freien Nutzung zur Verfügung.

Heute dient das Anwesen als ein vom britischen National Trust verwaltetes Museum: Die Einrichtung - Mobiliar, Bücher, Ziergegenstände usw. - und das allgemeine Erscheinungsbild des Anwesens sind sorgfältig so angerichtet, wie sie zu Churchills Lebzeiten anzutreffen waren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rupert O. Matthews: Großbritannien. Schönheit und Tradition. Karl Müller, Erlangen 1995, ISBN 3-86070-120-7, S. 40–43.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chartwell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.2443333333330.083138888888889Koordinaten: 51° 14′ 40″ N, 0° 4′ 59″ O