Chasseral

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Bergkette und einen Gipfel im Schweizer Jura, der Pass über diese Bergkette wird unter Col du Chasseral behandelt.
Chasseral
Gipfel des Chasseral mit Berggasthaus und Sendeturm

Gipfel des Chasseral mit Berggasthaus und Sendeturm

Höhe 1'607 m ü. M.
Lage Kanton Bern, Schweiz
Gebirge Jura
Koordinaten 571359 / 22048547.1347222222227.06111111111111607Koordinaten: 47° 8′ 5″ N, 7° 3′ 40″ O; CH1903: 571359 / 220485
Chasseral (Bern)
Chasseral
Gestein Kalkstein
Besonderheiten höchste Erhebung im Berner Jura

Der Chasseral ist mit 1'607 m ü. M. die höchste Erhebung im Berner Jura, im Nordwesten des Kantons Bern, Schweiz. Sein früherer deutscher Name Gestler wird in der Region teilweise noch verwendet, ist jedoch in der übrigen Schweiz nicht bekannt.

Der Chasseral ist Teil des Faltenjuras. Die etwa 20 Kilometer lange Chasseral-Kette wird im Norden durch das Tal von Saint-Imier, im Osten durch die Klusen der Schüss (französisch Suze), im Süden durch den Bielersee und im Westen durch das Val de Ruz begrenzt. Am Südhang des Chasserals liegt auf 800 m ü. M. das ausgedehnte Hochplateau Tessenberg mit mehreren Ortschaften. Nach Nordwesten zum Tal von Saint-Imier erstreckt sich die Combe Grède, eine steile Schlucht, die heute als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist.

Bis auf eine Höhe von 1'400 m ist der Chasseral bewaldet, darüber befinden sich Bergweiden. Sie sind reich an alpinen Stauden, die im Sommer für bunte Blühaspekte sorgen. An den Hängen wächst in stattlicher Zahl zum Beispiel der Gelbe Enzian. Die Felsen sind unter anderem mit Zwerg-Glockenblumen bewachsen. Vom Gipfel aus sind zahlreiche Dolinen zu sehen, die sich in dem klüftigen und verkarsteten Kalkgestein gebildet haben.

80 Meter östlich des Berggipfels steht die Sendeanlage Nods Chasseral.

Sowohl von Saint-Imier im Norden als auch von Nods auf der Montagne de Diesse ist die Höhe des Chasseral im Sommerhalbjahr durch eine Strasse erreichbar, welche die Bergkette am Col du Chasseral überquert. Ebenfalls verkehrt im Sommer von beiden Seiten her je eine Buslinie (zwischen Nods und Chasseral nur am Wochenende).

Bis 1993 führte ein Sessellift von Nods zum Berggasthaus auf dem Gipfel.[1] Im Winter ist am Westhang bei Les Bugnenets wie auch am Südhang oberhalb von Nods Skisport möglich. Ein aussichtsreicher Wanderweg verläuft entlang des gesamten Bergkammes. Bei schönem Wetter und klarer Sicht bietet sich vom Chasseral aus ein Alpenpanorama, das vom Säntis bis zum Mont Blanc reicht.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chasseral – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1993 stillgelegt, soll der Sessellift Nods-Chasseral auf die Expo. In: Bieler Tagblatt. 26. Juli 2000, abgerufen am 18. August 2014.