Chatroulette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chatroulette
chatroulette.com
Beschreibung „One-on-One“-Chat
Registrierung erforderlich
Sprachen Englisch
Eigentümer Andrei Ternowski
Urheber Andrei Ternowski
Erschienen 10. November 2009

Chatroulette ist eine Website für Videochats, die im November 2009 von dem Russen Andrei Ternowski ins Leben gerufen wurde.[1]

Funktionsweise[Bearbeiten]

Chatroulette verbindet zwei zufällig ausgewählte Nutzer in einen Chat zu zweit („One-on-One“), mit dem es möglich ist, sich per Webcam, Mikrofon und Tastatur zu verständigen. Eine Registrierung ist dafür seit Anfang August 2012 nötig. Beide Seiten können jederzeit die Verbindung mit dem Chatpartner trennen, um mit einem neuen Nutzer verbunden zu werden. Eine Möglichkeit, zum vorherigen Chatpartner zurückzugehen, gibt es nicht.

Um die Website nutzen zu können, ist der Adobe Flash-Player nötig. Laut Andrei Ternowski läuft die Website auf sieben Servern in Frankfurt am Main, der Betrieb wird über Werbeeinnahmen finanziert.[1]

Die Funktionsweise von Chatroulette wird inzwischen auch von diversen davon abgeleiteten Seiten verwendet.

Verwendung[Bearbeiten]

Durch Medienberichte und Internetlinks gewann Chatroulette schnell neue Besucher. So hatte die Website nach eigenen Angaben bereits im Februar 2010 30 Millionen Besucher.[2] Das US-Marktforschungsunternehmen ComScore spricht von 1,56 Millionen Besuchern im April 2010 und 1,33 Millionen Besuchern im Mai 2010, was erstmals auch eine Verringerung der Besucherzahlen bedeutet.[3] Ein Alexa Traffic Rank von 1384 (weltweit) und 2235 (USA) spricht für die sehr starke Popularität (17. Juni 2010).[4]

„Chatroulette“ ist weltweit der sich am schnellsten verbreitende Suchbegriff auf Google im Jahr 2010, gefolgt von iPad.[5] Mittlerweile gibt es zahlreiche Erweiterungen, die das Konzept von Chatroulette auf soziale Netzwerke wie Facebook oder Google+ übertragen.[6]Mittlerweile berichten sogar diverse Nutzer von Stars und Sängern, die das Chat-Portal nutzen und ausgelassen mit ihren Fans chatten, wie beispielsweise Snoop Dogg und Chris Brown. Auf Youtube sind hierzu diverse Videos erschienen. Selbst der Komiker Ulmen startete bereits eine online Show-Reihe zum Thema Chatroulette. [7]

Kritik[Bearbeiten]

Laut Jugendschutz.net sei die Website nicht für Jugendliche geeignet, weil dort auch jugendgefährdende Inhalte wie Pornografie oder politischer Extremismus gezeigt würden.[8] Einer Untersuchung des Internet-Analyseunternehmens RJMetrics vom März 2010 zufolge sind etwa 13 Prozent der Nutzer beim Start des Chats unbekleidet, entkleiden sich währenddessen oder vollführen sexuelle Handlungen.[9] Auch andere Medien berichten davon, dass bei Chatroulette häufig nur Penisse zu sehen sind und es in vielen Fällen nicht möglich sei, eine Konversation zu führen.[10][11]

Chatroulette versucht diesem Trend entgegenzuwirken. So gibt es mittlerweile einen Button, um Nutzer zu melden, die sich gegen den Chat benehmen. Gehen über einen Benutzer drei Meldungen ein, wird dieser für 40 Minuten gesperrt.[12] Über eine Software werden Bilder analysiert, die zu einer Sperre von bis zu 24 Stunden führen können, wenn sich ein Nutzer unangemessen verhält.[13]

Zudem ist seit 2012 für die Nutzung der Seite eine Registrierung erforderlich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b nytimes.com Chatroulette’s Creator, 17, Introduces Himself, Zugriff am 25. Juli 2010
  2. nytimes.com: One on One: Andrey Ternovskiy, Creator of Chatroulette, Zugriff am 25. Juli 2010
  3. sfgate.com: Chatroulette Has Its First Down Month - Fad Over?, Zugriff am 8. August 2010
  4. alexa.com: Chatroulette.com Site Info
  5. http://www.google.com/insights/search/#date=1%2F2010%2012m&cmpt=q&q=chatroulette
  6. netzwelt.de: PlusRoulette: Chatroulette für Google+
  7. Chatroulettealternative.de: Chatroulette Ulmen Show und Stars
  8. computerwoche.de: Außer Kontrolle: Chatroulette ist Jugendschützern ein Dorn im Auge, Zugriff am 25. Juli 2010
  9. techcrunch.com: Chatroulette Is 89 Percent Male, 47 Percent American, And 13 Percent Perverts, Zugriff am 25. Juli 2010
  10. taz.de: Chatroulette: Penis. Zack. Penis. Zack. Penis., Zugriff am 25. Juli 2010
  11. zeit.de Chatroulette: „Zeig mir deine Brüste, Baby“, Zugriff am 25. Juli 2010
  12. sueddeutsche.de Chatroulette: Die Zähmung der Freakshow, Zugriff am 25. Juli 2010
  13. winfuture.de: Chatroulette sammelt IP-Adressen & Screenshots