Chattering Classes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chattering Classes (englisch, deutsch etwa „Klatschkreise“[1]) ist im angloamerikanischen Sprachraum ein anti-intellektuelles, pejoratives politisches Schlagwort zur Bezeichnung von Angehörigen der gebildeten linksliberalen Mittelschicht. Dem Webster's New World College Dictionary folgend sind mit „chattering classes“ Intellektuelle, Literaten und Medienschaffende gemeint, von denen als Gruppe angenommen wird, dass sie in politischen und sozialen Fragen liberal argumentierten.[2]

Die Bezeichnung wurde in Großbritannien in den 1980er Jahren[3] etabliert. Der konservative britische Journalist Frank Johnson soll sie nach Angaben des Daily Telegraph als erster verwendet haben.[4]

Die Politologin Eva Kreisky schreibt über Margaret Thatcher: „In den chattering classes an Universitäten, im Feld der Kunst, in öffentlichen Verwaltungen und im kritischen Journalismus witterte sie die von ihr verabscheuten politischen Gegner.“[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Larousse: Wörterbuch Englisch-Deutsch, Eintrag „chattering classes“. Éditions Larousse. Abgerufen am 2. August 2011.
  2. Webster's New World College Dictionary, Wiley Publishing Inc. 2010, online abgerufen am 26. Juli 2011
  3. Elizabeth Knowles: The Oxford Dictionary of Phrase and Fable 2006, online, abgerufen am 26. Juli 2011
  4. Nachruf auf Frank Johnson, telegraph.co.uk, abgerufen am 26. Juli 2011
  5. Eva Kreisky: Intellektuelle als historisches Modell, S. 48. In: dies. (Hg.): Von der Macht der Köpfe: Intellektuelle zwischen Moderne und Spätmoderne, WUV Universitätsverlag, Wien 2000, S. 11-66, ISBN 3-85114-544-5, online, abgerufen am 26. Juli 2011