Chaumont-Gistoux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chaumont-Gistoux
Armoiries Chaumont Gistoux.png Flag of None.svg
[[Bild:|240px|center|Chaumont-Gistoux (Wallonisch-Brabant)]]
Chaumont-Gistoux
Chaumont-Gistoux
Staat Belgien
Region Wallonien
Provinz Wallonisch-Brabant
Bezirk Nivelles
Koordinaten 50° 41′ N, 4° 43′ O50.6786111111114.7111111111111Koordinaten: 50° 41′ N, 4° 43′ O
Fläche 48,09 km²
Einwohner (Stand) 11.654 Einw. (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 242 Einw./km²
Postleitzahl 1325
Vorwahl 010
Bürgermeister Luc Decorte (ARC)
Adresse der
Kommunalverwaltung
Rue Colleau, 2
1325 Chaumont-Gistoux
Webseite www.chaumont-gistoux.be

lflblelslh

Kirche in Chaumont

Chaumont-Gistoux (wallonisch Tchåmont-Djistou) ist eine Gemeinde in der französischsprachigen Provinz Wallonisch Brabant in Belgien. Sie besteht aus den fünf Ortsteilen: Bonlez, Corroy-le-Grand, Dion-Valmont, Longueville und Chaumont-Gistoux, die bis zur Gebietsreform von 1977 eigenständig waren.

Geschichte[Bearbeiten]

Bonlez[Bearbeiten]

Die Bezeichnung Bonlez leitet sich von „bonum latus“ (guter Wallone) ab. Ursprünglich war das Dorf in zwei Lehen geteilt, Haut- und Bas-Bonlez. Im 17. Jh. wurde das Lehen Bas-Bonlez zum Baronat erhoben und erhielt eine hohe, eine mittlere und eine niedere Gerichtsbarkeit. Es stellte einen feudalistischen Hof auf.

Chaumont-Gistoux[Bearbeiten]

Der Name Chaumont leitet sich aus dem lateinischen „calvus mons“ (warmer Berg) ab, Gistoux kommt von „gesteau“ (sandiger Hügel).

Der Ort wurde bereits in einer Urkunde von 1019–1030 erwähnt, die seine Besiedlung seit der Jungsteinzeit bestätigt. Nachdem Chaumont im siebten Jahrhundert zur Abtei von Gand gehört hatte, war es ab dem 11. Jh. eine Lehnsherrschaft des Fürstbischofs von Lüttich. Da es sich um eine „terre franche“ freies Land handelte, hatte der Gutsherr die gesamte Gerichtsbarkeit inne.

Corroy-le-Grand[Bearbeiten]

Corroy-le-Grand hieß 1441 „Coratum magnum“, 1573 „Conroye Chastre-le-Bolle dicht le Grand“.

1152 gehörte der Ort zum Kapitel von Sankt Peter in Lüttich. 1815, am Vorabend der Schlacht bei Waterloo, brach ein Scharmützel zwischen den Truppen von Oberstleutnant Ledebur, Kommandant der preußischen Nachhut, und der französischen Kavallerie von Exelmans aus dem Armeekorps von Grouchy aus, welches sich auf dem Rückzug Richtung Wavre befand.

Dion-Valmont[Bearbeiten]

Dion-Valmont wurde aus den beiden Orten Dion-le-Mont und Dion-le-Val gebildet. Der Name leitet vom keltischen Wort „devona“ (göttlich, göttlicher Fluss) ab.

Dion-le-Mont wird bereits 987 anlässlich einer Schenkung von Gütern an die Abtei von Gembloux, welche das Dorf bis 1623 unterhielt, erwähnt. Dion-le-Val kam 1210 zunächst als Lehen Herzog Heinrichs I. von Brabant und Niederlothringen in den Besitz der Grafen und Markgrafen de Dion. Einer der Nachfahren der Familie war der Marquis Albert-Jules de Dion (1853-1946).

Am Abend vor der Schlacht bei Waterloo 1815 kampierten 30 000 Mann der Armee von General von Bülow bei „Tout Vent“, auf der „Terre de Justice“ (Erde der Gerechtigkeit), wo einst der Galgen stand, und verwüsteten das Dorf.

Longueville[Bearbeiten]

Der Ortsname leitet sich von „longua villa“ ab, was soviel heißt wie längliches Dorf. Der Überlieferung nach hat der Ort hat einen alten Ursprung. Hier gab es einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt. Und auch heute noch gehen von hier aus die Wege nach Wavre über Grez-Doiceau, nach Löwen über Piétrebais, nach Jodoigne über Roux-Miroir, nach Sart-Risbart und nach Chaumont.

Politik[Bearbeiten]

Der Gemeinderat (Conseil Communal) von Chaumont-Gistoux hat 20 Mitglieder; aus ihm heraus wird das Collège mit dem Bürgermeister und vier Schöffen (Echevins) gebildet.

Museen[Bearbeiten]

In Longueville gibt es ein Uhrmachermuseum, das über vier Jahrhunderte Uhrmacherkunst in Europa informiert, seltene Pendeluhren sowie kunstvolle Kreationen ausstellt und über eine feinmechanisches Atelier verfügt.

In Chaumont befindet sich ein Kriegsmuseum, welches sich mit der regionalen Geschichte des Zweiten Weltkrieges befasst, indem es Pläne und Fotos der Koningshooikt-Wavre-Stellung (ligne KW) zeigt und Uniformen sowie Kriegsgerät ausstellt.

Bildung[Bearbeiten]

In Chaumont-Gistoux gibt es fünf Schulen: in Bonlez, Chaumont, Corroy-le-Grand, Dion-Valmont und Gistoux.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chaumont-Gistoux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien