Chaz Jankel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chaz Jankel (* 16. April 1952 in Stanmore, London; auch Chas Jankel) ist ein englischer Musiker.

Musikkarriere[Bearbeiten]

Jankel war seit den späten 1970er Jahren als Keyboarder, Gitarrist und Songschreiber bei Ian Dury and the Blockheads tätig, wo er unter anderem Sex and Drugs and Rock and Roll schrieb. Jankel wird der Funk-Einfluss in der Musik der Blockheads zugeschrieben. In den frühen 1980er Jahren startete Jankel seine Solokarriere, die 1982 einen Charthit mit der Single Ai no Corrida erbrachte. Ai no corrida wurde in der Version von Quincy Jones 1981 zum Welthit.

Nach einer Solokarriere in Amerika in den 1990er Jahren kehrte Jankel zu den Blockheads zurück und arbeitete mit Dury auf dessen beiden letzten Alben Mr. Love Pants und Ten More Turnips From The Tip zusammen. Seit dem Tod Ian Durys im Jahr 2000 tritt Chaz Jankel mit seiner Band weiter unter dem Namen Blockheads auf.

Jankel arbeitete auch als Filmmusiker, so bei D.O.A. – Bei Ankunft Mord.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben (solo)[Bearbeiten]

  • Chas Jankel (1980)
  • Chasanova (1981, amerikanischer Titel: Questionnaire)
  • Chazablanca (1983)
  • Looking at You (1984)
  • Out of the Blue (2001)
  • Zoom (2003)
  • Experience (2005)
  • My Occupation - The Music of Chas Jankel (2007)

Filmmusik[Bearbeiten]

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]