Cheaters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Filmdrama Cheaters; die Reality-TV-Show Cheaters befindet sich unter Cheaters (Fernsehserie).
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Cheaters
Originaltitel Cheaters
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Stockwell
Drehbuch John Stockwell
Produktion Kevin Reidy,
Gloria Jean Sykes
Musik Paul Haslinger
Kamera David Hennings
Schnitt Eric A. Sears,
Scott K. Wallace
Besetzung

Cheaters (Alternativtitel im Fernsehen: Die Mogler) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2000. Regie führte John Stockwell, der auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt im Jahr 1994. Dr. Gerard Plecki unterrichtet in einer Chicagoer Schule Englisch. Seine Schüler entstammen unterprivilegierten Bevölkerungsschichten. Plecki wählt sieben Schüler, die in einem Wettbewerb gegen eine angesehene Schule antreten sollen. Seine Schüler stehlen vor dem Start die durch eine staatliche Behörde vorbereiteten Aufgaben. Da sie wesentlich bessere Ergebnisse als zuvor erreichen, wird eine Untersuchung eingeleitet, die den Betrug entlarvt.

Plecki verzichtet auf seine Stelle als Lehrer. Der gewonnene Titel wird seinen Schülern aberkannt. Die am Ende eingeblendeten Texte unterrichten über das weitere Leben der Beteiligten: Einige der Schüler studieren, Plecki wurde Ladenbesitzer. Die Präsidentin der Schulaufsichtsbehörde ging wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis.

Kritiken[Bearbeiten]

David Nusair schrieb auf Reel Film Reviews, die Regie sei energiebeladen, die Darstellungen seien überdurchschnittlich. Die Handlung sei fesselnd.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der „nach dem wahren Leben“ gedrehte Film stelle „keine Fragen nach Moral oder Bildungsziel“, sondern fühle sich „einzig seiner eigentlich uninteressanten Geschichte verpflichtet“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

John Stockwell wurde im Jahr 2000 als Drehbuchautor für den Emmy nominiert. Blake Heron wurde 2000 für den YoungStar Award nominiert. Der Film wurde 2001 als Bester Fernsehfilm für den Golden Satellite Award nominiert. Eric A. Sears wurde 2001 für den Eddie der American Cinema Editors nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Die Handlung beruht auf Ereignissen aus dem Jahr 1995. Das Team des real existierenden Dr. Gerald Plecki von der Steinmetz High School verlor im Illinois Academic Decathlon State Championship gegen die Whitney Young High School auf der regionalen Ebene, aber gewann gegen dieselbe Schule die Meisterschaft. Das Team wurde später von dem State Decathlon Committee des Betrugs überführt.[3]

Der Film wurde in Chicago und in Toronto gedreht.[4] Einige Außenaufnahmen der Chicagoer Schulen wurden ohne Erlaubnis durchgeführt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von David Nusair, abgerufen am 27. Dezember 2007
  2. Cheaters im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 27. Dezember 2007
  3. a b Dies und das für Cheaters, abgerufen am 27. Dezember 2007
  4. Filming locations für Cheaters, abgerufen am 27. Dezember 2007