Cheb Mami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cheb Mami (Künstlername; arabisch ‏شاب مامي‎, DMG Šāb Māmī), bürgerlicher Name: Mohamed Kélifati, (‏محمد خليفاتي‎ Muhammad Chalifati, DMG Muḥammad Ḫalīfātī; * 11. Juli 1966 in Graba-el-Oued, Saïda, Algerien) ist einer der bedeutendsten Raï-Interpreten. Er ist weltweit vor allem durch seine zahlreichen Duette mit internationalen Pop-Stars bekannt geworden (zum Beispiel „Desert Rose“ mit Sting und "Cosi' Celeste" mit Zucchero).

Am 3. Juli 2009 wurde der Musiker zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, weil er an einer versuchten Zwangsabtreibung beteiligt war. Ein Gericht in Bobigny sprach den „Prince of Raï“ schuldig, seine schwangere Ex-Freundin bedroht, gefangengehalten und gefoltert zu haben.[1] Ab dem 23.März 2011 durfte er das Gefängnis unter Auflagen wieder verlassen. [2][3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

  • Douni El Bladi, 1986
  • The prince of the Raï, 1989
  • Let me Rai, 1990
  • Saïda, 1994
  • Meli Meli, 1998
  • Dellali, 2001
  • Lazrag Saani, 2001
  • Du Sud au Nord, 2003
  • Best of, 2004
  • Life au Grand Rex, 2004
  • Layali, 2006

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schwangere Ex-Freundin gequält, in: Tagesanzeiger online vom 3. Juli 2009, abgerufen am 16. Februar 2010
  2. Cheb Mami on parole March 23, in: Ennahar online (engl.) vom 17. März 2011, abgerufen am 10. Juni 2013
  3. Cheb Mami est en liberté conditionnelle, in: Le Figaro (frz.) online vom 23. März 2011, abgerufen am 10. Juni 2013
  4. List of the 1996 Kora event winners, abgerufen am 16. Februar 2010