Check Point

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Check Point
Check Point logo.svg
Rechtsform Limited
ISIN IL0010824113
Gründung 1993
Sitz Tel Aviv IsraelIsrael Israel
Leitung Gil Shwed, Gründer, CEO
Mitarbeiter ca. 2100 (2009)
Umsatz 1,098 Mrd. US-Dollar (2010)
Branche Softwareunternehmen
Produkte Security Gateway R77, Endpoint Protection E80, div. HardwarebladesVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.checkpoint.com

Check Point Software Technologies Ltd. ist als Softwareunternehmen bekannt für seine Firewall- und VPN-Produkte. Das Unternehmen wurde 1993 in Ramat Gan, Israel gegründet und beschäftigt etwa 1800 Mitarbeiter. Der amerikanische Hauptsitz ist in Redwood City in USA, Entwicklung und der internationale Hauptsitz in Tel Aviv. Nach Angaben von Check Point nutzen alle Top-100-Unternehmen Sicherheitslösungen des Unternehmens.

Check Point kaufte die Firmen SofaWare Technologies im Jahr 1999 und Zone Labs im Jahr 2004. Im Oktober 2005 versuchte Check Point, Sourcefire mitsamt dessen Intrusion Prevention System namens Snort zu übernehmen. Der Kaufpreis wurde mit etwa 225 Millionen US-Dollar angegeben. Der Kauf scheiterte Anfang 2006 wegen Widerstands der US-Regierung. Ende 2006 übernahm der Marktführer den US-amerikanischen IPS-Hersteller NFR und erweiterte damit sein Portfolio um eine IPS-Komponente. Im Januar 2007 wurde außerdem das schwedische Unternehmen Pointsec übernommen. Pointsec ist Hersteller von Software für Festplattenverschlüsselung und die Kontrolle externer Geräte (z. B. USB-Stick, iPod, usw.). Damit wird das Portfolio unter der Strategie „Pure Security“ ergänzt.

Im Dezember 2008 übernahm Check Point den Bereich Sicherheitstechnik von Nokia für eine nicht genannte Summe.[1] Check Point erweiterte damit sein bisheriges Portfolio um weitere Hardwarelösungen und kann dabei auf das Fachwissen des langjährigen Partners Nokia zurückgreifen.

Die FireWall-1/Virtual Private Network|VPN-1-Suite besitzt, neben der erstmaligen Umsetzung einer Stateful-Packet-Inspection-Implementation, folgende Merkmale:

  • Zentrale, grafische Regel- und Richtlinienverwaltung
  • Integrierbarkeit aller Check-Point-Produkte und vieler anderer Firewall- oder Paketfilterlösungen, z. B. IOS-Router von Cisco
  • Eine offene Erweiterungs-API und -Gemeinschaft OPSEC, über die z. B. mit dem Content Vectoring Protocol oder dem URL Filtering Protocol Viren- und Content-Scanner verschiedenster Hersteller angebunden werden können
  • Eine eigene gehärtete Linux-Distribution (SecurePlatform) auf Basis von Red Hat Enterprise Linux

Kürzlich wurde die Version R77 des zentralen Produktes "Security Geteway" vorgestellt. Es handelt sich um eine Produktpflege der Version R76. Zu den Neuerungen zählen:[2]

  • ThreatCloud Emulation Service (verhindert Infektionen durch unentdeckte Zero-Day Exploits)
  • HyperSpect (Leistungssteigerung um 50 Prozent)
  • Compliance Software Blade
  • Zentrales Geräte Management (verbessert)

Wichtigste Produkte[Bearbeiten]

Programm Beschreibung
VPN-1 VPN Software, die unter Windows, Solaris, Red Hat Enterprise Linux und mit dem firmeneigenem linuxbasierten Betriebssystem SecurePlatform sowie als Security Appliance, z. B. von Nokia, betrieben werden kann.
UTM-1 VPN-Appliance mit SecurePlatform als Betriebssystem
UTM-1 Edge VPN-1 Edge UTM)
Provider-1 Zentrale Verwaltung mehrerer SmartCenter-Server
SecureClient/SecuRemote Desktop-VPN-Lösung mit bzw. ohne integrierter Firewall
Total Security verschiedene Endpoint-Security-Produkte
Connectra VPN Produkt
Integrity Desktop-Sicherheitssoftware
Safe@Office Internet Security Appliance
ZoneAlarm Desktop-Firewall
InterSpect Internal Network Security Appliance
Eventia Analyzer Echtzeitanalyse der Logdateien auf mögliche Angriffe
Eventia Reporter Historische Auswertung der angefallenen Logdateien
Full Disk Encryption Festplattenverschlüsselung (ehemals Pointsec)

Zertifizierung[Bearbeiten]

Das Unternehmen bietet folgende Zertifizierungen an[3]:

Abkürzung Bedeutung
CCSPA Check Point Certified Security Principles Associate
CCSA Check Point Certified Security Administrator
CCSE Check Point Certified Security Expert (vormals Engineer)
CCSE Plus Check Point Certified Security Expert Plus
CCSI Check Point Certified Security Instructor (abgelöst durch CompTIA CTT+)
CCMSE Check Point Certified Managed Security Expert
CCMSE Plus VSX Check Point Certified Managed Security Expert Plus VSX
CPCS Integrity Check Point Certified Specialist Integrity
CPCS Interspect Check Point Certified Specialist – InterSpect
CPCS Connectra Check Point Certified Specialist – Connectra
CPCS IPS-1 Check Point Certified Specialist IPS-1
CPCS Pointsec Check Point Certified Specialist Pointsec
CCEPA Check Point Certified Endpoint Administrator
CCEPE Check Point Certified Endpoint Expert
CCMA Check Point Certified Master Architect

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.checkpoint.com/press/2008/checkpoint_to_acquire_nokia_sab_221208.html Check Point Signs Agreement to Acquire Nokia's Security Appliance Business
  2. Quelle: http://scngmbh.de/service/check-point/neuigkeiten-r77/
  3. Quelle: http://www.checkpoint.com/services/education/certification/courses.html