Cheese-Eating Surrender Monkeys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Cheese-eating surrender monkeys)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonah Goldberg machte die Redewendung populär.

Cheese-eating Surrender Monkeys („käsefressende Kapitulationsaffen“) ist eine amerikanische Beschimpfung und ein Ethnophaulismus für Franzosen. Er bezieht sich auf die landestypische Käsetradition[1] wie die seitens der Amerikaner gerne unterstellte Unfähigkeit, ohne amerikanische Unterstützung erfolgreich Krieg zu führen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Begriff wurde 1995 von Ken Keeler, Texter für The Simpsons, geprägt und ist eine der am weitesten verbreiteten Ausdrücke aus der Fernsehserie. Von Jonah Goldberg im National Review aufgegriffen, verbreitete sich der Ausdruck auch im politischen Umfeld und in sozialen Netzwerken und Büchern.[2] Er wurde auch in Lexika und Onlineverzeichnissen wie dem Urban Dictionary[3] aufgenommen und in (sozial)wissenschaftlicher Literatur zum interkulturellen Diskurs behandelt.[4]

Ned Sherrin nahm ihn beim Oxford Dictionary of Humorous Quotations auf.[5] Er findet sich im Oxford Dictionary of Modern Quotations.[6] Im Vorfeld des Irakkriegs, für den die damalige französische Regierung unter Jacques Chirac den USA die aktive militärische Unterstützung verweigerten, war die Bezeichnung in der amerikanischen Öffentlichkeit besonders populär.

Verwendung in der Serie[Bearbeiten]

Die Originalquelle ist die 1995 erschienene The Simpsons-Episode Zu Ehren von Murphy (engl. Round Springfield) bei der wegen Budgetkürzungen an der Grundschule Springfield Hausmeister Willie gezwungen ist, als Französischlehrer zu arbeiten. Er begrüßt die Klasse mit Bonjour, you cheese-eating surrender monkeys („Guten Tag, ihr käsefressenden Kapitulationsaffen“), wobei man seinen schottischen Akzent deutlich heraushört.[7][8][9]

Die französische Synchronisation reduzierte den Ausdruck auf singes mangeurs de fromage („Käseessende Affen“).[10]

Goldberg benutzte die Beschimpfung im April 1999 in einer Kolumne namens Die Zehn Gründe, die Franzosen zu hassen.[11] Für einige weitere Kolumnen behielt er die frankophobe Haltung bei.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles de Gaulle: Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?" ("Wie wollen Sie ein Volk regieren, das 246 Käsesorten besitzt?") zitiert nach Ernest Mignon (Constantin Melnik): "Les Mots du Général", Verlag Fayard Paris 1962, S. 34
  2. Sex, Cheese and French Fries--Women Are Perfect, Men Are from France, Carine Fabius, eBookIt.com, 2006
  3. Urban Dictionary, Eintrag seit 2003
  4. Handbuch sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. 2. Forschungspraxis, von Reiner Keller, Springer DE, 2004, Seite 358
  5. Ned Sherrin: The Oxford Dictionary of Humorous Quotations, fourth, Oxford University Press, Oxford; New York 2008, ISBN 0-19-957006-X.
  6. Russell Shorto: Simpsons quotes enter new Oxford dictionary. In: The Daily Telegraph, 24. August 2007. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2008. Abgerufen am 23. September 2008. 
  7. Chris Turner: Planet Simpson: How a Cartoon Masterpiece Defined a Generation. De Capo Press, 2004, ISBN 0-306-81341-6.
  8. Ray Richmond, Antonia Coffman: The Simpsons: A Complete Guide to our Favorite Family. Harper Collins Publishers, 1997, ISBN 0-00-638898-1.
  9. Denise Du Vernay, Karma Waltonen: The Simpsons In The Classroom: Embiggening the Learning Experience with the Wisdom of Springfield. McFarland, 2010, ISBN 0-7864-4490-8.
  10. Ben Macintyre: Last word: Any word that embiggens the vocabulary is cromulent with me. In: The Times, 11. August 2007. Abgerufen am 3. August 2011. 
  11. Cheese-Eating Surrender Monkeys From Hell. In: National Review. 16. April 1999, abgerufen am 19. Juli 2013 (englisch).