Cheetah Racing Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cheetah Mk 4
Cheetah Mk 6
Cheetah Mk 8
Cheetah Mk 8

Cheetah Racing Cars war ein australischer Rennwagenhersteller. Die Wagen wurden fast ausschließlich von Brian Shead entworfen und gebaut. Sie entstanden in einer kleinen Fabrik hinter Sheads Haus in Mordialloc, einem Stadtteil von Melbourne.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Cheetah wurde 1960 für Shead selbst gebaut. Es war ein Nachbau auf Basis des Cooper für die Formel Junior. Er zweite Cheetah entstand 1962 und der dritte 1963. 1970 legte Shead eine komplett neue Konstruktion auf und ein Freund überzeugte ihn davon, ein weiteres Auto zu bauen. 1973 hörte Shead auf, in Vollzeit Rennwagen zu konstruieren und zu bauen. Ein letzter Rennwagen entstand 1989, ein Mk. 9 für den Einsatz in der Formel Holden. Es wurden Autos für die Formel Junior, die Formel Libre, Bergrennen, die Australische Formel-3-Meisterschaft (AF3), die Australische Formel-2-Meisterschaft (AF2), die Australische Formel-1-Meisterschaft (AF1, Formel Atlantic oder Formel Pacific) und die Formel Holden gebaut. Cheetah Race Cars dominierte die AF3 in den 1970er-Jahren und war in den 1970er- und 1980er-Jahren auch der dominante Hersteller in der AF2. In der Formel Holden trat der einzige je für diese Serie gebaute Cheetah von 1989 noch Mitte der 1990er-Jahre gegen die viel moderneren, aus GFK gebauten Wagen von Ralt und Reynard an.

Brian Shead baute auch einen Wagen mit abgedeckten Rädern . Dieser Cheetah Clubman wurde für die Rennserie Sports 1300 hergestellt. Sein Fahrer, Peter Jones, gewann mit ihm 132 Rennen, darunter sieben Titel in New South Wales und drei in Victoria.

Cheetah-Rennwagen sind in australischen historischen Rennen, Berg- und Sprintrennen, in der AF2 und in der Formel R ein üblicher Anblick. Sowohl in der AF2 als auch der Formel R gewinnen Cheetah Mk. 7 und Mk. 8, die Ende der 1970er- und Anfang der 1980er-Jahre gebaut wurden, immer noch Rennen und Titel, und das gegen die neueren GFK-Renner von Dallara und Reynard.

Obwohl heute keine Cheetah-Fahrzeuge mehr gebaut werden, ist Shead immer noch mit diesen Wagen beschäftigt. Er kümmert sich um die Ersatzteilversorgung und berät die Besitzer seiner Rennwagen.

Modelle[Bearbeiten]

Name Rennserie Bemerkungen
Mk. 1 Formel Junior auf Cooper-Basis
Mk. 2 Formel Junior Überarbeiteter Mk. 1
Mk. 4H Formel Libre
Bergrennen
Mk. 4A AF3
Mk. 4B AF3
Mk. 4 AF3 Erstes Serienfahrgestell
Mk. 4E AF2
Mk. 5 AF3
Clubman Sports 1300 Clubman
Mk. 6 AF2
AF3
Erstes Monocoque-Fahrgestell
Mk. 6E & Mk. 6GE AF2 Mk. 6 mit überarbeiteten Unterböden
Mk. 7 AF2 Erstes Auto mit kalkuliertem Abtrieb, Vorderachsfedern innen
Mk. 8 AF2
Formel Mondial
Volle Ausnutzung des Abtriebes, glatte Außenhaut.
Mk. 9 Formel Holden Letzter Cheetah, glatte Außenhaut.

Meisterschaften[Bearbeiten]

Saison Fahrer Auto Meisterschaft
1970er Brain Shead Cheetah-Corolla Verschiedene Formel-3-Staatstitel
1970er Brain Shead Cheetah-Corolla 4 Formel-3-Titel
1977 Ian Judd Cheetah-Oldsmobile Australisches Bergrennen
1979 Brian Shead Cheetah Mk.6-Toyota Celica AF2
1979 Brian Shead Cheetah Mk.6-Toyota Celica AF2-Serie auf dem Amaroo Park Raceway
1980 Peter Macrow Cheetah Mk.7-Holden Gemini Formel 2 (Victoria)
1981 Bob Prendergast Cheetah Mk.7-VW Golf Bergrennen (Victoria)
1983 Peter Beehag Cheetah Mk.7-VW Golf Formel 2 (Victoria)
1984 Peter Glover Cheetah Mk.7-VW Golf AF2
1985 Peter Glover Cheetah Mk.8-VW Golf AF2
1985  ? Cheetah Mk.7-VW Golf Formel 2 (Victoria)
1985 Robert Rumble Cheetah Mk.6-Renault Bergrennen (New South Wales)
1986 Jon Crooke Cheetah Mk.8-VW Golf AF2
1986 Derek Pingel Cheetah Mk.8-VW Golf Rennwagenmeisterschaft (Queensland)
1986 Robert Rumble Cheetah Mk.6-Renault Bergrennen (New South Wales)
1987 Arthur Abrahams Cheetah Mk.8-VW Golf AF2
1988 Rohan Onslow Cheetah Mk.8-VW Golf AF2
1988 Rohan Onslow Cheetah Mk.8-VW Golf Australische Fahrermeisterschaft Gold Star
1993 Graham Blee Cheetah Mk.6GE Meisterschaft von Winton
1994 Craig Lowndes Cheetah Mk.9-Holden Australischer Silver Star
1997 Hugh Gartley Cheetah Mk.4 Toyota Corolla Meisterschaft von Winton, Formel Libre
1998 Bruce Combe Cheetah Mk.7 Toyota Celica Bergrennen, unter 2 l Hubraum
2002 Brendon Cook Cheetah Mk.7-VW Golf AF2, Rookie of the Year
2004 Kevin Lewis Ransberg Cheetah VW Golf AF2
2006 Kevin Lewis Ransberg Cheetah VW Golf AF2
2006 Edward Gavin Cheetah Mk.8 VW Golf AF2, Rookie of the Year
2007 Edward Gavin Cheetah Mk.8 VW Golf AF2

Rundenrekorde[Bearbeiten]

Rennstrecke Streckenlänge Klasse Fahrer Auto Jahr Zeit
Symmons Plains 2,4 km AF2 Jon Crooke Cheetah Mk.8 - Judd Golf VW 9. März 1986 54,73 sec.
Baskerville 2,01 km AF2 Jon Crooke Cheetah Mk.8 - Judd Golf VW 16. März 1986 50,24 sec.
Surfers Paradise 3,2 km AF2 Jon Crooke Cheetah Mk.8 - Judd Golf VW 18. Mai 1986 1 min. 7,3 sec.
Oran Park 2,62 km AF2 Jon Crooke Cheetah Mk.8 - Judd Golf VW 8. Juni 1986 1 min. 5,8 sec.
Lakeside 2,4 km AF2 Jon Crooke / Arthur Abrahams Cheetah Mk.8 - Judd Golf VW 15. Juni 1986 50,6 sec.
Sandown 3,9 km AF2 Arthur Abrahams Cheetah Mk.8 - Golf VW 14. September 1986 1 min. 40,2 sec.
Amaroo Park 1,946 km AF2 Arthur Abrahams Cheetah Mk.8 - Golf VW 21. Juni 1987 46,52 sec.
Winton – Kurzer Kurs 2,03 km AF2 Arthur Abrahams Ransberg Cheetah Mk.8 - Golf VW Dezember 1988 56,96 sec.
Eastern Creek 3,93 km AF2 Arthur Abrahams Ransberg Cheetah - Golf VW 25. August 1991 1 min. 29,35 sec.
Wakefield Park 2,2 km AF2 Craig Smith Cheetah Mk.8 - Golf VW 16. September 2001 59,0361 sec.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]