Chelsea Flower Show

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chelsea Flower Show 2012

Die Chelsea Flower Show ist eine jährliche Gartenschau in London. Sie wird von der Royal Horticultural Society (RHS) veranstaltet und findet an fünf Tagen im Mai im Royal Hospital im Londoner Stadtteil Chelsea auf einer Fläche von 4,5 Hektar statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste RHS-Gartenausstellung wurde 1827 in Chiswick im dortigen Garten der Gesellschaft abgehalten, sie war durch John Lindley und Jeremy Bentham organisiert.[1] Ausstellungen fanden dort mehr oder weniger regelmäßig bis 1857 statt, bis sie aus Geldmangel eingestellt wurden. Der Ausstellungsort war nicht ideal, 1829 standen die Besucher knöcheltief im Wasser und büßten zahlreiche Schuhe ein. 1862 wurde eine Ausstellung in dem neu angelegten Garten in Kensington, London, veranstaltet, sie fuhr aber große Verluste ein. Seit 1888 fand die Ausstellung im Inner Temple in der City statt, die Anwälte beklagten sich aber zunehmend über die Lärm- und Geruchsbelästigung, und die letzte Veranstaltung fand 1911 statt. 1912 führte die RHS keine eigene Gartenschau durch, sondern beteiligte sich an einer internationalen Gartenschau mit elf ha Ausstellungsfläche im Royal Hospital in Chelsea, das verkehrsgünstig gelegen war und viel Platz bot.[2] Die RHS pachtete hier vier Hektar Rasenfläche und am 20. Mai 1913 wurde die erste Chelsea Flower Show 1913 von Königin Alexandra unter dem Namen "RHS Great Spring Flower Show"[3] eröffnet. 240 Aussteller waren beteiligt. Von Anfang an gab es ein Zelt mit Pflanzen und Gemüse, das 1951 von der "Grand Marquee" abgelöst wurde. Die meisten Aussteller hatten ebenfalls Zelte errichtet. Es fand kein Direktverkauf statt. Es wurden 17 Gärten gezeigt, außerdem spielte die Royal Artillery Band auf und es wurde Tee ausgeschenkt.[2] Die Ausstellung fand in der Folge nahezu jährlich statt. 1915 und 1916 war das Ausmaß der Ausstellungen reduziert, 1917 und 1918 wurde sie ganz abgesagt.[4] Auf den Ausstellungen konnte der britische Adel mit den Leistungen seiner Gärtner brillieren. Aber auch gewerbliche Gärtnereien waren vertreten,[2], darunter McBeans Orchids[5], Kelways (Langport, Somerset, gegründet 1851 durch James Kelways) und Blackmore & Langdons, die noch heute in Chelsea ausstellen.[6]

Nachdem 1914 ein Steingarten mitsamt Ziegen ausgestellt worden war, wurden lebende Tiere in Schaugärten verboten.[7] Diese Regel wurde 2002 zugunsten von Koi-Karpfen und 2012 für einen Corgie gebrochen.[8] Als sich in dem Schaugarten der Winkfield Manor Nurseries in den 1950er Jahren Photomodelle in knappen Badeanzügen räkelten, wurde dies durch den stellvertretenden Sekretär der RHS mit Hinweis auf obige Regel unterbunden.[8] Grell Bemalte Statuen[9] wie Gartenzwerge dürfen ebenfalls nicht ausgestellt werden[10], wie auch Ballons, Girlanden oder Flaggen[11] Seit den 1990er Jahren sind auch Torf, Fossilien und Kalkstein aus bestimmten geologischen Formationen verboten, und es darf nur Holz mit dem FSC-Gütesiegel verwendet werden.[12]

Minerva Hamilton Hoyt von der California Conservation Committee des Garden Club of America stellte 1928 Kalifornische Landschaften, darunter Mammutbäume, die Mojave-Wüste und das "Tal des Todes" aus. Es enthielt das Skelett eines Büffels und ausgestopfte Kojoten.[13] Die Pflanzen wurden anschließend in Kew Gardens gezeigt.[14] Hoyt wurde zum Ehrenmitglied der RHS ernannt.[15]

Von 1940 bis 1946 fanden keine Ausstellungen statt.

Rittersporn im Grand Pavillon 2009

Seit 1947 werden auch Schnittblumen ausgestellt, zuerst kriegsbedingt, inzwischen in einem eigenen Zelt.[14] Es gab bisher Spezialzelte für Rosen, Orchideen, Schnittblumen, Wissenschaftliche Ausstellungen und Gartendesign.[7] Die Krönung von Königin Elisabeth II. war 1951 Anlaß für zahlreiche Sonderveranstaltungen, die von vielen Mitgliedern der königlichen Familie besucht wurden. Die Grand Marquee, ein Zelt aus Segeltuch auf einer Fläche von 1,42 ha Fläche, wurde 2000 abgeschafft und durch zwei Blumenpavillons aus Plastik ersetzt, die mehr Platz und besseres Licht boten. 2005 wurde der Grand Pavillon eingeführt.[16] Seit 2012 sind die Schaugärten auch mit QR-Codes versehen, die auf die Website der Royal Society verlinken. Die Gartenschau macht inzwischen große Gewinne, die satzungsgemäß für gemeinnützige Zwecke verwendet werden müssen.

Aufbau[Bearbeiten]

Die ersten beiden Ausstellungstage, Dienstag und Mittwoch, sind den Mitgliedern der Royal Horticultural Society vorbehalten, danach sind auch andere Besucher zugelassen, wobei die Tickets vorbestellt werden müssen, da die Anzahl auf 161.000 Stück beschränkt ist.[15] Kinder sind nicht zugelassen.[17] Elizabeth Windsor wurde 1947 allerdings bereits im Alter von 10 Jahren eingeladen und erschien mit ihrer Mutter, Elizabeth Bowes-Lyon und Schwester Margaret.[18] Seit den 1930er Jahren wird die zunehmende Überfüllung beklagt.[4] Samstags ab 16 Uhr können Pflanzen aus der Ausstellung und den Schaugärten gekauft werden.[19]

Neben Gartenprodukten aller Art, z. B. Werkzeugen oder dekorativen Gartenelementen, werden Pflanzenneuheiten sowie 20 Schaugärten präsentiert. Im Rahmen der Gartenschau beantworten Mitglieder der RHS auch Fragen zu Pflanzen, ihren Krankheiten und Schädlingen.

Seit 2012 wird die Gartenschau von der Chelsea Fringe mit Veranstaltungen und Kunstaktionen in der ganzen Stadt und im Umland begleitet.

Schaugärten[Bearbeiten]

Es gibt Schaugärten in mehreren Kategorien. Die 15 großen Schaugärten werden zur Zeit auf einer Fläche von jeweils 10x22 m2 errichtet, sie liegen an der Main Avenue der Ausstellung. 2009 kostete ein großer Schaugarten zwischen 150.000 und 300.000 Pfund.[20] Die Kategorie "Stadtgärten" (Urban Gardens) wurde abgeschafft. Weitere Kategorie sind "Small Gardens", elf "Fresh Gardens"[17], acht Künstlergärten und "Generation Gardens". Die Aussteller haben 19 Tage Zeit zum Aufbau und fünf Tage für den Abbau.[21] Schaugärten wurden zu Anfang von Gärtnereien eingerichtet[14], seit den 60er Jahren wurden verstärkt Gartendesigner eingesetzt, und heute sind wegen der hohen Kosten ausschließlich Gartenarchitekten im Auftrag eines Sponsors tätig. Dabei sind Männer deutlich überrepräsentiert.[8]

Es werden Auszeichnungen in verschiedenen Ehrenkategorien vergeben, diese werden Dienstag morgens (Press day) als Medaillen in Gold, vergoldetes Silber (silver-gilt), Silber und Bronze verliehen. Daneben gibt es einen Publikumspreis und einen Preis für den besten Garten der Ausstellung (Best in Show). 2011 wurde die Preisvergabe für die Schaugärten stark kritisiert, daher lud die RHS im selben Jahr ein Forum von Preisrichtern, Journalisten, Sponsoren und Gartengestaltern ein, die Vergabekriterien zu diskutieren. Bob Sweet wurde zum "RHS-Shows judging manager ernannt, und die ehrenamtlichen Preisrichter sollen in Zukunft akkreditiert werden. Vorher weitgehend geheim, werden seit 2012 die Namen der Preisrichter in dem Ausstellungskatalog aufgeführt. Außerdem dürfen die Preisrichter nicht mehr selber ausstellen.[22] Es gibt auch einen Publikumspreis, den 2012 der "Arthritis Research UK Garden" von Thomas Hoblyn gewann.[23]

Best in Show[Bearbeiten]

Goldmedaillen[Bearbeiten]

1913

  • James Wood aus Boston Spa, Yorkshire Rock Garden (einzige Goldmedaille)[15]

1937

  • Sylvia Crowe (1901-1997) and Cutbush Nurseries, Steingarten mit Teich und Wasserfall[27]

2005

2007:

  • Andy Sturgeon, The Outdoor Room, Sponsor Cancer Research uK, Kategorie Show Garden

2008:

  • Phillip Nixon, Landform Consultants Ltd, The Savills Garden, Sponsor Savills plc, Kategorie Show Garden

2013 (10 Goldmedaillen):

Pflanze des Jahres[Bearbeiten]

2010 wurde die Auszeichnung "Pflanze des Jahres" eingeführt. Bisherige Preisträger:

2013 soll die populärsten Gartenschaupflanze der letzten 100 Jahre ermittelt werden, dafür wählten Amateurgärtner für jedes Jahrzehnt der Gartenschau eine Pflanze aus[28], die auf der Website der Society zur Wahl steht.[29]

Pflanzen[Bearbeiten]

Einige Pflanzen wurden nach der Gartenausstellung benannt, wie die blassrosa Wicke "Chelsea Centenary" aus Neuseeland von Mr Fothergills[19] und die cremefarbene einfache Klematis "Chelsea" von Raymond Evison.[6]

Bedeutung[Bearbeiten]

Im Vereinigten Königreich gilt die Chelsea Flower Show als die bedeutendste Ausstellung dieser Art und ist ein gesellschaftliches Ereignis. Traditionell kennzeichnete es den Beginn der Londoner Saison.[3] Traditionell besucht Queen Elizabeth II. am Eröffnungstag (Dienstag) in Begleitung des Präsidenten der RHS und weiterer Mitglieder der königlichen Familie die Ausstellung. Die BBC berichtet gewöhnlich täglich mit Sondersendungen von der Gartenschau. Die Eintrittskarte kostete 2013 55 Pfund. Der Journalist John Vidal nannte die Ausstellung "Natur für die 1%".[30]

Die Ausstellungen im Rahmen dieser Gartenschau sind auch von internationaler Bedeutung. Schaugärten wurden von verschiedenen Ländern des Commonwealth und ausländischen Herrschern (Zayid bin Sultan Al Nahyan, Emir von Abu Dhabi und Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate, gestaltet von Christopher Bradley-Hole, 2005) und internationalen Modehäusern (Yves Saint Laurent 1997, Marrakech Garden; Chanel, 1998) gesponsert. Zahlreiche Länder des Commonwealth stellen Pflanzen und Gärten aus, 2013 gewann zum ersten Mal ein Australischer Garten den ersten Preis. Gestalter von außerhalb des ehemaligen Bristish Empire nehmen allerdings nur selten teil.[22] Seit 2004 stellt die französische Firma Cayeux in Chelsea ihre Bart-Irisse aus.[31] Auch viele britische Gestalter lehnen das Format der Ausstellung mit den extrem teuren, künstlichen und nicht nachhaltigen Schaugärten ab, die nur für fünf Tage zu sehen sind. Die Pflanzen werden mit vielerlei Tricks dazu gebracht, bis hin zum Einsatz von Föhnen "rechtzeitig" zu blühen und werden extrem dicht gepflanzt, was in der Realität ihrem Gedeihen abträglich wäre.[32]

Große Zeitungen, als erstes die Times (1959, "Garden of Tomorrow mit ferngesteuerten Rasenmähern), später auch der Daily Telegraph), Fernsehsender sowie die Industrieorganisationen (so die "Cement and Concrete Organisation"[33] der Prince of Wales (Persian Carpet Garden) und Harry of Wales (Lesotho-Garten mit der Hilfsorganisation Sentebale, Designer Jinny Bloom) finanzierten Ausstellungen. Nur gelegentlich werden Schaugärten nach der Ausstellung an anderen Orten wieder aufgebaut, oft werden aber Pflanzen und einzelne Elemente wiederverwertet.

Die RHS schätzt, dass die Blumenschau direkt und indirekt einen Umsatz von 200 Millionen Pfund macht.[34]

Trivia[Bearbeiten]

  • Der teuerste Garten wurde 1998 von Chanel gesponsert, er enthielt eine Kopie der Venus Medici aus 24 karätigem Gold.
  • James May legte 2008 einen Garten aus Knetmasse an, er erhielt dafür einen speziellen Knetgummipreis.[12]
  • Die Grand Marquee war eine Zeit lang das größte Zelt der Welt, es bestand aus 512 Segeltuchstreifen und hatte ein Gewicht von 65 t. Der Aufbau dauerte 20 Tage.[18] Nachdem es 2000 erneuert werden musste, wurde das Segeltuch zu 7000 Taschen und Schürzen verarbeitet.[12]
  • Der von Laurie Chetwood und Patrick Collins entworfene B&Q-Tower war mit 9 m das bisher höchste in Chelsea ausgestellte Gartengebäude.[35] Er war ausschließlich mit eßbaren Pflanzen und Sonnenzellen ausgestattet und gewann 2011 eine Goldmedaille.
  • Die Firma Hillier gewann mit bisher 67 Goldmedaillen in Folge die meisten Auszeichnungen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Brent Elliot, RHS Chelsea Flower Show: A centenary Celebration. London, Frances Lincoln 2013.
  • Chris Young, Take Chelsea Home. Practical Inspiration from the RHS Chelsea Flower Show. Royal Horticultural Society. Mitchell Beazley, Octopus Group 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chelsea Flower Show – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard Drayton, ‘Lindley, John (1799–1865)’, Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press, 2004; online edn, May 2009 accessed 15 Oct 2013
  2. a b c Ambra Edwards, Centenary Chelsea. A look at the hights (and occasional lows) of 100 years at the Chelsea Flower show. Gradens Illustrated Mai 2013, 56
  3. a b Anne Gatti, RHS Chelsea Flower Show Then... and Now. The English Garden, Spring 2013, 17
  4. a b Ambra Edwards, Centenary Chelsea. A look at the hights (and occasional lows) of 100 years at the Chelsea Flower show. Gradens Illustrated Mai 2013, 58
  5. es scheint allerdings unsicher, ob sie 1923 anwesend waren, http://www.ft.com/cms/s/2/73a64480-c1fd-11e2-ab66-00144feab7de.html#axzz2Vjjm9wfP
  6. a b The Guardian Weekend, 11. Mai 2013, 45
  7. a b Anne Gatti, RHS Chelsea Flower Show Then... and Now. The English Garden, Spring 2013, 18
  8. a b c The Guardian Weekend, 11. Mai 2013, 47
  9. brightly coloured mythical creatures, Wesley Kerr, Flower power. The Guardian Weekend 11, Mai 2013, 39
  10. http://www.guardian.co.uk/theguardian/2009/may/19/chelsea-flower-show-mcvicar-gnome-borage-gardens
  11. The Guardian Weekend, 11. Mai 2013, 34
  12. a b c Anne Gatti, RHS Chelsea Flower Show Then... and Now. The English Garden, Spring 2013, 20
  13. http://socalhistory.org/biographies/minerva-hamilton-hoyt.html
  14. a b c Anne Gatti, RHS Chelsea Flower Show Then... and Now. The English Garden, Spring 2013, 19
  15. a b c d http://www.ft.com/cms/s/2/6088c09c-b7fa-11e2-bd62-00144feabdc0.html#axzz2Vjjm9wfP
  16. Andy McIndoe, The Floral Countdown. The English Garden, Spring 2013, 27
  17. a b Ann Marie Powell, A taste of things to come. The English Garden, Spring 2013, 53
  18. a b Wesley Kerr, Flower power. The Guardian Weekend, 11. Mai 2013, 37
  19. a b The English Garden, Spring 2013, 11
  20. Chris Young, Take Chelsea Home. Practical Inspiration from the RHS Chelsea Flower Show. Royal Horticultural Society. Mitchell Beazley, Octopus Group 2010, 13
  21. The English Garden, Spring 2013, 10
  22. a b Ann Marie Powell, A taste of things to come. The English Garden, Spring 2013, 52
  23. http://www.rhs.org.uk/Shows-Events/RHS-Chelsea-Flower-Show/2012/Gardens/Garden-directory/The-Arthritis-Research-UK-Garden
  24. http://www.shootgardening.co.uk/article/the-daily-telegraph-garden-best-in-show
  25. Chris Young, Take Chelsea Home. Practical Inspiration from the RHS Chelsea Flower Show. Royal Horticultural Society. London, Mitchell Beazley, Octopus Group 2010, 79
  26. a b Guardian, 22. Mai 2013, 5
  27. Janet Waymark 2003. Modern garden design. Innovation since 1900. London, Thames and Hudson, 174
  28. http://www.itv.com/news/2013-04-22/public-to-vote-for-top-plant-in-chelsea-shows-100-year-history/
  29. http://www.rhs.org.uk/Shows-Events/RHS-Chelsea-Flower-Show/2013/Plant-of-the-Centenary
  30. Guardian Weekend 11, Mai 2013, 42
  31. Jacky Hobbs, Vive la differance. The English Garden, Spring 2013, 44
  32. Chris Young, Take Chelsea Home. Practical Inspiration from the RHS Chelsea Flower Show. Royal Horticultural Society. London, Mitchell Beazley, Octopus Group 2010, 52-53
  33. John Brookes, Garden Masterclass. London, Dorling Kindesley 2002, 208
  34. Wesley Kerr, Flower power. The Guardian Weekend, 11. Mai 2013, 39
  35. http://www.guardian.co.uk/environment/damian-carrington-blog/2011/may/10/food-gardens

51.486389-0.157778Koordinaten: 51° 29′ 11″ N, 0° 9′ 28″ W