Chelsea Piers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftaufnahme der Chelsea Piers

Die Chelsea Piers sind Landungsbrücken am westlichen Ufer von Manhattan im Stadtteil Chelsea, in New York City. Die Piers wurden vom Architekturbüro Warren and Wetmore, das auch das Grand Central Terminal entworfen hat, geplant und gebaut. Die Chelsea Piers umfassten ursprünglich 9 Piers mit einer Länge zwischen 116 Metern und 275 Metern, die jeweils 41 Meter Abstand hatten und zum Teil durch einen Kopfbau an der Straßenseite miteinander verbunden waren. Der Bau der Piers begann 1902, im Jahr 1910 wurden sie eröffnet.[1] Heute befindet sich auf den Piers 59, 60 und 61 der Chelsea Piers Sports & Entertainment Complex, das größte Trainings- und Sportzentrum für Sportarten aller Art in der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Chelsea Piers und die RMS Lusitania im Jahr 1910

Der Bau der Piers, die den immer größer werdenden Passagierschiffen einen neuen Hafen in New York bieten sollten, begann im Jahr 1902. Das umliegende Viertel war heruntergekommen und unattraktiv und sollte mit dem Bau der Piers aufgewertet werden. Der gesamte Komplex der neun Piers erstreckte sich zwischen der 12. und der 23. Straße. Bei der Planung stellte sich das Problem, dass die US Army den Ort und die Größe von Piers in New York kontrollierte. Diese wollte keine Piers im sogenannten North River, dem südlichsten Teil des Hudson Rivers,[2] die weiter in den Fluss hinein ragten, als die bereits vorhanden. Die Schifffahrtslinien dagegen wollten keine neuen Piers weit nördlich der 23. Straße, da an der 23. Straße die Transportinfrastruktur bereits vorhanden war. Um dieses Problem zu lösen, kaufte die Stadt Land an der Uferpromenade und baggerte die Hafenbecken weiter Landeinwärts bis zu einer Tiefe von 13 Metern aus. Auf diese Weise wurde die Uferpromenade auf einer Länge von etwa 1.2 Kilometern ins Landesinnere verschoben.[1]

Schon 1907, vor der eigentlichen Eröffnung haben die Luxusliner RMS Lusitania und RMS Mauretania hier fest gemacht.[3] Der Bau konnte letztendlich im Jahr 1910 abgeschlossen werden, die RMS Oceanic war das Schiff, das die Piers am 11. Februar 1910 einweihte. Vor den eigentlichen Piers befanden sich Abfertigungsgebäude mit Granitfassaden und großen mit Bögen überspannten Eingangsportalen.

Eingang zum ehemaligen Pier 54
Blick auf Pier 59 und den Jachthafen

Mit den neuen Schiffen der White Star Line, RMS Olympic und RMS Titanic, die deutlich größer waren als die bisherigen, begannen die Probleme mit der US Navy erneut, die weiterhin nicht zulassen wollte, dass die bisherige Pierlänge verändert wurde. Als Kompromiss gestattet die Regierung schließlich aber eine zeitweise Verlängerung der Piers, die allerdings die Flusslauf nicht behindern durfte.[1]

Der Pier 59 wurde von der White Star Line betrieben und war das Ziel der RMS Titanic auf ihrer Jungfernfahrt im Jahr 1912. Nach der Rettungsaktion unter anderem durch die RMS Carpathia legte diese zuerst am Pier 59 an, um die Rettungsboote der Titanic hier zu entladen. Anschließend legte sie am Pier 54, das von der Cunard Line betrieben wurde an. Hier sind schließlich die Überlebenden der Titanic ausgestiegen.

Am 1. Mai 1915 verließ die RMS Lusitania den Pier 54 mit dem Ziel London. Am 7. Mai sank sie vor Irland auf ihrer 202 Atlantiküberquerung, von deutschen Torpedos getroffen. Etwa 1200 Menschen kamen dabei ums Leben. Im Jahr 1932 zerstörte ein Feuer Teile der Piers 53 bis 57. Nach dem Feuer wurden die Piers wieder aufgebaut, einige der ursprünglichen schweren Verzierungen und Giebel wurden allerdings nicht wieder ersetzt.[1]

Piers der Cunard Line und der Italian Line im Jahr 1965

Während des Zweiten Weltkrieges, wurden die Piers zur Einschiffung der Truppen verwendet, die in Europa kämpfen sollten. Nach dem Krieg verloren Passagierschiffe ihre Bedeutung als Transportmittel. Die Piers wurden bis 1960 zum Löschen von Frachtschiffen verwendet. Mit dem Aufkommen der Container verloren sie auch für den Frachttransport an Bedeutung, da hier an der Waterfront von Manhattan die Logistik eines Containerhafens nicht aufgebaut werden konnte. Während der 1970er und 1980er Jahren dienten einige der Chelsea Piers, die sich weiterhin im Besitz des New York State Department of Transportation befanden, darunter auch Pier 54, als Parkhaus, Abschlepphof, Werkstatt eines Müllentsorgungsunternehmens oder als Lagerhalle. In den 1980er Jahren verweigerte die New York City Landmark Commission die Anerkennung der Gebäudes auf Pier 54 als Wahrzeichen und stelle es nicht unter Denkmalschutz. Die meisten Piers verfielen in den folgenden Jahren, so dass bis 1990 die meisten der Bauwerke auf den Piers abgerissen wurden.[3] Verblieben waren noch Pier 54 und das Vorderhaus von Pier 53. Es gab zwar immer wieder Pläne, Pier 54 zu nutzen, zum Beispiel als maritimes Museum. Letztendlich wurde aber auch das letzte verbliebene Gebäude auf den Piers, das sich zwar im schlechten Zustand befand, aber noch vollständig erhalten war, im Juli 1992 ebenfalls abgerissen. Heute ist davon nur der stählerne Eingangsbereich mit seinem großen Torbogen mit dem Schriftzug Cunard Line White Star Line erhalten.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Vorderseite des Chelsea Piers Sports & Entertainment Complex
Bierglas der Chelsea Brewing Company auf Pier 59

Der Chelsea Piers Sports & Entertainment Complex, ein privates Sport- und Fitnessstudio umfasst heute die Piers 59, 60 und 61 zwischen der 17. und der 23. Straße. Im Jahr 1994 wurden die Piers verkauft, anschließend wurde für etwa 100 Millionen US-Dollar der Sportpark errichtet.[4] Zu dem Komplex gehören unter anderem eine Eisbahn, ein Schwimmbad, diverse Sportplätze für Basketball, Volleyball, einen Wellness-Bereich sowie eine Fläche zum Abschlagen von Golfbällen (Driving Range), die fast den kompletten Pier 59 einnimmt. Die Form der Gebäude auf Pier 60 und 61 erinnern vom Hudson River aus gesehen an die ursprünglichen Piers. Auf Pier 59 befindet sich weiterhin die Chelsea Brewing Company, das einzige Brauhaus in Manhattan,[5] und eine Marina für etwa 60 Boote.

Der Torbogen und der verbliebene Pier 54 sind heute Teil des Hudson River Parks, auf dem Pier befindet sich ein Skatepark und die etwa 240 mal 26 Meter große asphaltierte Freifläche wird für größere Veranstaltungen wie Freiluftkonzerte benutzt.[6]

Von den Piers 55 und 56 sowie von Pier 58 sind heute nur noch deutlich sichtbare Pfeilerfelder im Hudson River übrig geblieben.

Die US-Fernsehserien Law & Order und Criminal Intent – Verbrechen im Visier wurden zum Teil in den Studios auf den Chelsea Piers gedreht. Am 14. September 2004 wurde sogar eine Straße, die zum Pier 62 führt, in den Law & Order Way umbenannt.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Exploring New York Cits's Titanic Memorials
  2. Lage North River
  3. a b Geschichte der Piers
  4. New York Harborparks
  5. Chelsea Piers Sports & Entertainment
  6. Hudson River Park, Pier 54
  7. Commissioner Oliver presents Law & Order Way

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Chelsea Piers – Sammlung von Bildern

40.747222222222-74.009722222222Koordinaten: 40° 44′ 50″ N, 74° 0′ 35″ W