Chemieunfall am Elk River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Chemie-Logo.svg
Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Chemie formal und inhaltlich auf ein in der Wikipedia gewünschtes Niveau zu bringen. Wir sind dankbar für Deine Mithilfe, bitte beteilige Dich an der Diskussion (neuer Eintrag) oder überarbeite den Artikel entsprechend.
Elk River bei Charleston

Beim Chemieunfall am Elk River flossen am 9. Januar 2014 bis zu 10.000 Gallonen bzw. rund 38 m³ 4-Methylcyclohexylmethanol in den Elk River bei Charleston in West Virginia. Die Flüssigkeit mit einer Konzentration von 5,6 Massenprozent war aufgrund einer Leckage aus einem 46.000 Gallonen fassenden und im Jahr 1938[1] gebauten Vorratstank der Freedom Industries ausgelaufen. Die technische Sekundärbarriere hatte gemäss der US-Chemiesicherheitsbehörde CSB praktisch keine Auffangwirkung entfaltet.[2] Am 21. Januar 2014 der Hersteller bekannt, das neben MCHM auch Propylenglycolphenylether (PPH) und Dipropylenglycolphenylether (DiPPH) mit 7,3 Massenprozenten in dem ausgelaufenen Stoffgemisch enthalten waren.[3]

Durch den Unfall wurde ein Trinkwasser-Reservoir kontaminiert. Die Behörden forderten für Wochen die betroffene Bevölkerung (umfassend 300.000 Personen) auf, das Wasser nur noch für die Toilette und zum Feuerlöschen zu verwenden.[1] Die Behörden mussten Trinkwasser mit Hilfe von Tankwagen verteilen.

369 Personen wurden mit Symptomen wie zum Beispiel Übelkeit, Hautveränderungen und Kopfschmerzen aufgrund des Unfalls in Krankenhäusern behandelt.[4] Die Firma Freedom Industries meldete acht Tage nach dem Unfall Konkurs an. Der Staat West Virginia macht 1,8 Mio. $ an Gebühren für Aufräumarbeiten und Schäden geltend. Das US-Konkursgericht genehmigt zusätzlich 2,9 Millionen $ für öffentlichen Säuberungsprojekte und Gesundheitsstudien.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b A Year After West Virginia Chemical Spill, Some Signs of Safer Water. In: nationalgeographic.com. Abgerufen am 23. Mai 2015.
  2. CSB Testimony from Transportation and Infrastructure Field Hearing on Charleston, WV Chemical Spill, Field Hearing des U.S. Chemical Safety and Hazard Investigation Board in Charleston, WV, 10. Februar 2014 (englisch; abgerufen am 10. Februar 2014)
  3. 2014 West Virginia Chemical Release|Chemical Emergencies. In: emergency.cdc.gov. Abgerufen am 23. Mai 2015.
  4. West Virginia Department of Health and Human Resources: Elk River Chemical Spill Health Effects Findings of Emergency Department Record Review April 2014 Collaborative Investigation by the West Virginia Bureau for Public Health (WVBPH) and the Agency for Toxic Substances Disease Registry (ATSDR), abgerufen am 23. Mai 2015
  5. Insurance News Net: The Elk River MCHM spill; A case study on managing environmental risks, abgerufen am 23. Mai 2015