Chemigraf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Photochemigraphen
Klischees, zum Teil als Druckstock aufgeblockt

Chemigraf, oder Chemigraph, ist ein seit 1998 ausgestorbener Fachberuf aus dem grafischen Gewerbe. Das Berufsbild wurde in den Ausbildungsberuf Mediengestalter für Digital- und Printmedien integriert. Die ursprüngliche Lehrberufsbezeichnung lautete Klischeeätzer, doch umfasste die Tätigkeit des Chemigrafen ursprünglich zusätzlich auch die Arbeit des Nachschneiders und Andruckers. Chemigrafen, die ausschließlich ungerasterte Klischees herstellten, nannte man Strichätzer, Ätzer von Bildern (gerasterte Halbtonvorlagen) wurden als Autotypie-Ätzer bezeichnet.

Die Aufgabe des Chemigrafen bestand darin, die vom Reproduktionsfotografen gelieferten Filme oder Farbauszüge für Mehrfarbendruck fototechnisch auf präparierte Zink- Kupfer- oder Magnesiumplatten zu übertragen und aus ihnen die nicht zu druckenden Teile herauszuätzen. Das Endprodukt bezeichnete man als Klischee, das als Druckstock im Hochdruckverfahren verwendet wurde.

Der Buchdruck (Hochdruck) kommt heute kaum mehr zum Einsatz, daher existiert das Berufsbild nicht mehr. Nur noch in der Druckveredelung spielt Chemigraphie noch zur Herstellung von Prägeklischees für Blindprägungen oder Lederprägungen eine Rolle.

Im Jahr 1998 wurde der Ausbildungsberuf des Chemigrafen zu dem des Flexografen.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Gaensslen, ABC von K + E, Otto Blersch-Verlag, Stuttgart, ca. 1950.
  • Bernhard Gasch, Klischeeherstellung, Der grafische Betrieb, Wissen und Praxis, Bd. 5., Wilhelm Knapp, Halle (Saale), 1951
  • Albert Friedrich Gygax: Moderne Chemigraphie in Theorie und Praxis, Polygraph Verlag, Frankfurt am Main, 1957

Berühmte Chemigrafen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arbeitsagentur über Zusammenfassung der Berufe