Chemikalienrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chemikalienrecht bezeichnet als Gegenstand der rechtsvergleichenden Forschung die Gesamtheit der Lebenssachverhalte, bei denen Chemikalien inhärenten Gefahren abgewehrt werden sollen.

Einzeldarstellungen[Bearbeiten]

Regelungsmodelle[Bearbeiten]

In allen wichtigen Rechtsordnungen sollen die Gefahren durch Chemikalien mithilfe staatlicher Regulierung minimiert werden. Die wichtigsten Grundtypen der Vermeidung von Gefahren durch Chemikalien finden sich in der Europäischen Union, Japan und den Vereinigten Staaten. In allen drei finden sich dabei Stoffinventare, in die bereits geprüfte Stoffe eingetragen werden. Bei der Erfassung der Grunddaten für dieses Inventar bilden die Anforderungen in den Vereinigten Staaten (mit hoher Flexibilität) und diejenigen der Europäischen Union zwei Gegenpole, das japanische System bezieht eine Mittelposition zwischen diesen beiden.[1]

Informationsgewinnung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Chemikalien-Registrierung

Risikomanagement[Bearbeiten]

Siehe auch: Stoffverbot

Literatur[Bearbeiten]

Rechtsvergleichung

  •  Wolfram Klöber: Risikomanagement im Chemikalienrecht: ein Rechtsvergleich des US-amerikanischen Toxic Substances Control Act und des deutschen Chemikaliengesetzes. Kovač, Hamburg 2003, ISBN 3-8300-0936-4.
  •  Andrea Kuhn: REACH - das neue europäische Regulierungssystem für Chemikalien. Lexxion Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3869651316 (Berliner stoffrechtliche Schriften Bd. 9).
  •  B. Neven und R. Schubert: Comparison of Regulatory Requirements for the Notification of New Chemical Substances in the European Union, the USA and Japan. In: Institute for Prospective Technological Studies (Hrsg.): Technical Report Series EUR 18119EN. Sevilla 1998 (Online (PDF; 2,2 MB)).
  •  Umweltforschungsplan des Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.): Recht der Gefahrstoffe: Rechtsvergleichender Überblick. Schmidt, Berlin 1987, ISBN 3-503-02652-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Andrea Kuhn: REACH - das neue europäische Regulierungssystem für Chemikalien. Lexxion Verlag, Berlin 2010, S. 54–58.