Chemins de Fer Luxembourgeois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Société Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois
Logo der CFL
Rechtsform Öffentliches Unternehmen
Gründung 14. Mai 1946
Sitz Luxemburg (Stadt), Luxemburg
Leitung Jeannot Waringo
Mitarbeiter 3.910[1]
Umsatz 559,684 Mio. Euro[1]
Branche Verkehr/Logistik
Website cfl.lu
Stand: 2009 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2009
Nationale Eisenbahnlinien Luxemburgs

Die Société Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois (CFL) ist die staatliche Eisenbahngesellschaft Luxemburgs. Sie ist vorwiegend im Schienenverkehr in Luxemburg auf dem Gebiet der Personenbeförderung tätig. Grenzüberschreitende Verbindungen werden überwiegend durch die Eisenbahngesellschaften der angrenzenden Nachbarländer abgedeckt: Deutsche Bahn, SNCF, SNCB. Die CFL betreibt außerdem fast 30 nationale Buslinien.

Im Güterfrachtverkehr ist, als eigenständige Gesellschaft, die CFL Cargo tätig; sie kooperiert international mit CD Cargo, DB Schenker Rail, Green Cargo, Rail Cargo Austria, SBB Cargo und SNCB Logistics im neugegründeten Verband xrail.[2] Der Containerverkehr wird über CFL Multimodal[3] vorangetrieben.[4] Über Lorry-Rail S.A. wird eine internationale Schienen-Straßenverbindung von Bettemburg aus[5] nach Le Boulou nahe Perpignan betrieben.

Das Personal der CFL umfasst 3.200 Personen. Die Beschäftigten der Bahngesellschaft sind im Landesverband, im SYPROLUX oder im Neutralen Zuchpersonal Verband[6] gewerkschaftlich organisiert.

Die CFL gehört zu 92 % dem Großherzogtum Luxemburg, zu 6 % dem Königreich Belgien und zu 2 % der Französischen Republik.

Fahrpreise[Bearbeiten]

Die Fahrpreisstruktur ist relativ einfach gehalten. Es gibt neben Zeitfahrkarten im Wesentlichen zwei verschieden Angebote:

  • Das Kurzzeitticket (Kuerzzäitbilljee) für 2.- € pro Person (das Zehnerpack 16 €), Gültigkeitsdauer zwei Stunden – auch gültig für die Rückfahrt innerhalb dieser zwei Stunden.[7]
  • Das Tagesticket (Dagesbilljee) für das gesamte Netz der CFL für 4,00 € (das Fünferpack – Carnet – 16 €) pro Person, gültig an dem Tag, an dem die Karte entwertet wurde, bis am darauffolgenden Tag morgens um 4 Uhr.[8]

Diese Fahrkarten gelten auch im Busverkehr der übrigen Luxemburger Verkehrsgesellschaften (AVL − Autobus de la Ville de Luxembourg, RGTR − Régime Général des Transports Routiers, TICE − Syndicat des Tramways Intercommunaux dans le Canton d’Esch).

Die bisher üblichen Fahrkarten aus Papier sollen in Zukunft ganz durch das elektronische Ticketsystem e-go abgelöst werden.[9]

Fahrten zu den luxemburgischen Grenztarifpunkten werden über einen kilometerabhängigen Tarif abgerechnet, da die genannten Fahrscheine nur bis zum letzten Bahnhof in Luxemburg[10] sowie nach Audun-le-Tiche und Volmerange-les-Mines in Frankreich und Athus in Belgien gültig sind.[11] Außerdem besteht zum VRT ein Übergangstarif. Es sind Tageskarten (Zonentarif und Netzkarten) sowie Wochen- und Monatskarten erhältlich.

Neben Monatskarten (OekoPass)[12] und Jahreskarten existieren darüber hinaus besondere Fahrkarten wie das SaarLorLux-Ticket[13] und zeitlich befristete Angebote.

Für Jugendliche bis zum 20. Lebensjahr gibt es als spezifisches Angebot die Jumbokaart[14] und für Personen ab 60 Jahre die Seniorekaart.[15] Diese Karte erlaubt es dem Inhaber, unbegrenzt das Schienennetz und die Busverbindungen zu benutzen. Sie ist zwölf Monate gültig und kostet 75 €.

Kinder bis zwölf Jahre (max. vier Kinder) in Begleitung eines Erwachsenen, der im Besitz eines gültigen Fahrscheins ist, reisen ohne Berechnung.

Fahrzeugmaterial[Bearbeiten]

Das Fahrzeugmaterial der CFL ist europaweit im Durchschnitt das modernste und jüngste, und in allen Zügen der CFL fährt rund um die Uhr ein Zugbegleiter mit. Eingesetzt werden moderne Wendezüge, bestehend aus Doppelstockwagen des Herstellers Bombardier, welche von Loks der Bombardier-TRAXX-Reihe bewegt werden. Zudem gibt es eine Vielzahl etwas älterer und moderner Elektrotriebwagen. Da in Luxemburg heute das gesamte Schienennetz des Personenverkehrs elektrifiziert ist, sollte es prinzipiell keine dieselgetriebenen Personenzüge mehr geben. Jedoch wird die Verbindung Luxemburg–Trier rund zur Hälfte von DB Regio Südwest bedient. Da diese nicht über für Luxemburg geeignete elektrische Fahrzeuge verfügt, setzt sie Dieseltriebwagen der Baureihe 628 ein. Zwei dieser Fahrzeuge setzen die CFL selbst ein. Nicht elektrifiziert sind nur noch einige kurze Abschnitte. Aus diesem Grunde nutzt die CFL weiterhin einige Diesellokomotiven. Die Luxemburgische Bahngesellschaft CFL bestellte acht neue Doppelstocktriebzüge vom Typ Stadler KISS für den zukünftigen Betrieb ab Dezember 2014 auf dem RE 1 zwischen Koblenz und Luxemburg.

Siehe auch: Lokomotiven und Triebfahrzeuge in Luxemburg

Bildergalerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Liste des principaux employeurs au 1er janvier 2003 - 2013. Abgerufen am 8. Januar 2014 (PDF; 1,6 MB, französisch).
  2. AL, CFL Cargo beteiligt sich an europäischer Allianz. Tageblatt. Zeitung fir Lëtzebuerg, 19. Februar 2010.
  3. Le fret dans le groupe CFL.
  4. Nicolas Raulot: CFL Multimodal prépare l’avenir. paperjam, 5. Juli 2010.
  5. Marc Fassone: L'ambition multimodale. Le Jeudi, 8. Juli 2010.
  6. Neutralen Zuchpersonal Verband Homepage.
  7. KUURZZÄITBILLJEE (Kurzzeitfahrkarte). In: CFL.lu. Abgerufen am 10. Januar 2013.
  8. Dagesbilljee (Tagesnetzfahrkarte). In: CFL.lu. Abgerufen am 19. Mai 2014.
  9. Carte e-go, gagnez en fluidité. Abgelesen am 2. März 2010.
  10. Dagesbilljee (Tagesnetzfahrkarte) auf cfl.lu, abgerufen am 28. August 2012.
  11. Drehscheibe-Online.de, Beitrag vom 25. September 2011, 11:19 Uhr
  12. OEKO-PASS
  13. SaarLorLux-Ticket.-
  14. Jumbokaart.
  15. Seniorekaart

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: CFL – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien