Chemins de fer de la Suisse Occidentale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lokomotive der SO.

Die Chemins de fer de la Suisse Occidentale (SO) (kurz: Suisse-Occidentale) ist eine ehemalige schweizerische Eisenbahngesellschaft, die von 1872 bis 1881 existierte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Suisse-Occidentale entstand auf 1. Januar 1872 aus der Fusion der drei Bahnen Compagnie de l’Ouest-Suisse, Chemin de fer Lausanne-Fribourg-Berne und der Compagnie Franco-Suisse. Im Jahre 1876 erfolgten verschiedene Netzausdehnungen. So wurde am 12. Juni 1876 die Linie von Murten nach Lyss eröffnet, am 25. August die Linien von Murten nach Palézieux sowie von Payerne nach Fribourg.

Am 1. Februar 1877 folgte die Eröffnung der Linie von Yverdon nach Payerne. Auf den 20. Dezember 1876 gelangte die im Jahr 1870 gegründete Bahngesellschaft Chemin de fer de Jougne à Eclépens (JE) zur SO. Am 28. Juni 1881 fusionierte die Gesellschaft mit der Compagnie du Simplon (S) zur Suisse-Occidentale-Simplon (SOS)

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Hans G. Wägli - Schienennetz Schweiz; Generalsekretariat SBB, Bern; 1980